Versailhaus

p1BWp2p8

Versailhaus (verfallen)
Gebirgsgruppe Verwall
Regionen Montafon
Geographische Lage 46° 58′ 59,9″ N, 10° 4′ 23,9″ O46.98329210.0733122211Koordinaten: 46° 58′ 59,9″ N, 10° 4′ 23,9″ O
Höhenlage 2211 m ü. A.
Versailhaus (verfallen) (Vorarlberg)
Versailhaus (verfallen)
Erbaut 1931
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten – (aufgegeben 1967)

Das Versailhaus (sprich [fer'zai:l…], nicht mit «w»,[1] auch Versal-Haus) ist ein ehemaliges Schutzhaus im Verwall, im Gemeindegebiet Gaschurn im Montafon, Vorarlberg.

Das Haus liegt auf 2211 m ü. A. an Tavamunter Augstenberg (2489 m ü. A.) und Versalspitze (Versailspitze, 2462 m ü. A.), im Hochtal des Vendulabachs, über Partenen, dem Kopswerk und der Tafamuntbahn.[2]

Es wurde 1931 erbaut, und diente als Stützpunkt für das Tourengebiet Valschavielkamm, im Besonderen für winterliche Skitouren. Die Bewirtschaftung wurde 1967 wieder aufgegeben.[3]

Das Gebäude steht noch auf der Randschulter des Hochtals, es ist mit einem neuen Dach gesichert, steht aber leer.

Weblinks

  • Historische Abbildung: Versailhaus, 2400m, mit Piz Buin. Historische Postkarte, Foto Risch-Lau, Bregenz; Vorarlberger Landesbibliothek, Bregenz, Inv.Nr. kumo-18722 (Teleaufnahme, der Piz Buin ist knapp 16 km entfernt, rechts Versalspitze, links Augstenberg; Höhenangabe inkorrekt)
  • Zeitgenössisches Foto: Silvia Spörk: Partenen - Versalspitze - Verbella-A. - Wiegensee. Tourenbericht mit Fotostrecke. Abgerufen am 18. Juni 2011 (private Homepage, 4. Abb.).

Einzelnachweise

  1. Eintrag in:  Josef Breu, Österreichische Kartographische Kommission – Abteilung für Kartographische Ortsnamenkunde: Geographisches Namenbuch Österreichs. Band 3. In: Österreichische Akademie der Wissenschaften – Institut für Kartographie (Hrsg.): Veröff. d. I.f.K.: Forschungen zur theoretischen Kartographie. ÖAW, 1975, ISBN 370-010114-7, S. 297 Sp. 1 f.
  2. Tafamuntbahn
  3. Tourismusentwicklung. In: Gaschurn - Partenen. Gemeinde Gaschurn, abgerufen am 18. Juni 2011.