Vierschanzentournee 2011/12

Skispringen 60. Vierschanzentournee FIS.svg

Sieger
Tourneesieger OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer
DeutschlandDeutschland Oberstdorf OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer
DeutschlandDeutschland Garmisch-Partenkirchen OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer
OsterreichÖsterreich Innsbruck OsterreichÖsterreich Andreas Kofler
OsterreichÖsterreich Bischofshofen OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern
2010/11 2012/13

Die 60. Vierschanzentournee 2011/12 war eine als Teil des Skisprung-Weltcups 2011/2012 von der FIS zwischen dem 28. Dezember 2011 und dem 6. Januar 2012 veranstaltete Reihe von Skisprungwettkämpfen. Die Gesamtwertung gewann Gregor Schlierenzauer, womit zum vierten Mal in Folge nach Wolfgang Loitzl (2008/09), Andreas Kofler (2009/10) und Thomas Morgenstern (2010/11) ein österreichischer Skispringer erfolgreich war.[1] Insgesamt war es der 13. Tournee-Gesamtsieg für Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Vorfeld

Weltcup und Favoriten

Andreas Kofler

Vor der Vierschanzentournee waren bereits sieben Einzelspringen im Weltcup absolviert worden. Die Saison hatte Ende November 2011 im finnischen Kuusamo begonnen.

Gesamtweltcupstand vor der Vierschanzentournee
01. Andreas Kofler OsterreichÖsterreich Österreich 508 Punkte
02. Anders Bardal NorwegenNorwegen Norwegen 390 Punkte
03. Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 376 Punkte
04. Richard Freitag DeutschlandDeutschland Deutschland 348 Punkte
05. Thomas Morgenstern OsterreichÖsterreich Österreich 336 Punkte
06. Severin Freund DeutschlandDeutschland Deutschland 269 Punkte
07. Kamil Stoch PolenPolen Polen 248 Punkte
08. Roman Koudelka TschechienTschechien Tschechien 179 Punkte
09. Robert Kranjec SlowenienSlowenien Slowenien 172 Punkte
10. Martin Koch OsterreichÖsterreich Österreich 148 Punkte

Austragungsorte

Oberstdorf

DeutschlandDeutschland HS 137 Schattenbergschanze

Das Auftaktspringen für die 60. Vierschanzentournee in Oberstdorf fand am 30. Dezember 2011 statt. Der 1. Durchgang wurde aufgrund starken Schneefalls und wechselnden Bedingungen nach Jury-Entscheid neu gestartet. Bis dahin führte der Japaner Daiki Itō mit 138,0 Meter vor den deutschen und österreichischen Favoriten.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 283,3 133,0 137,5
02 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 265,2 131,0 133,5
03 OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern 264,3 128,0 128,5
04 DeutschlandDeutschland Severin Freund 264,0 129,0 127,0
05 JapanJapan Daiki Itō 262,7 130,0 124,0
06 NorwegenNorwegen Anders Bardal 258,0 120,5 131,5
07 TschechienTschechien Roman Koudelka 255,6 124,0 127,5
08 DeutschlandDeutschland Stephan Hocke 243,8 122,0 123,5
09 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 242,2 126,0 121,0
10 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 240,3 121,0 122,5
11 NorwegenNorwegen Vegard Sklett 239,5 119,5 124,5
12 SchweizSchweiz Simon Ammann 234,8 123,5 120,0
13 FinnlandFinnland Matti Hautamäki 234,1 123,0 121,0
14 RusslandRussland Denis Kornilow 233,4 121,0 119,0
15 TschechienTschechien Lukáš Hlava 232,9 119,5 120,5
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 TschechienTschechien Jakub Janda 231,8 123,0 116,5
17 SlowenienSlowenien Jure Šinkovec 231,4 115,5 122,0
18 NorwegenNorwegen Rune Velta 228,6 122,5 110,5
19 ItalienItalien Sebastian Colloredo 228,5 120,0 118,5
20 NorwegenNorwegen Tom Hilde 227,1 123,0 131,5
21 FinnlandFinnland Anssi Koivuranta 226,3 112,0 121,0
22 BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 226,2 122,5 114,5
23 PolenPolen Kamil Stoch 221,1 127,0 107,0
24 SlowenienSlowenien Jernej Damjan 218,3 113,5 117,0
25 JapanJapan Taku Takeuchi 216,3 117,5 115,5
26 OsterreichÖsterreich David Zauner 211,6 123,5 112,0
27 DeutschlandDeutschland Maximilian Mechler 208,8 107,5 117,0
28 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 208,0 114,0 113,0
29 OsterreichÖsterreich Martin Koch 196,4 100,5 114,5
30 DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 187,1 111,0 107,5

Garmisch-Partenkirchen

DeutschlandDeutschland HS 140 Große Olympiaschanze

1. Januar 2012

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 274,5 138,0 134,0
02 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 270,4 130,5 137,5
03 JapanJapan Daiki Itō 269,6 138,5 141,5
04 PolenPolen Kamil Stoch 268,0 132,0 137,5
JapanJapan Taku Takeuchi 268,0 130,5 140,0
06 OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern 267,9 132,0 136,5
07 DeutschlandDeutschland Severin Freund 262,2 138,5 130,5
08 TschechienTschechien Roman Koudelka 262,1 136,0 135,5
09 NorwegenNorwegen Anders Bardal 256,1 129,0 131,5
10 SchweizSchweiz Simon Ammann 255,0 136,5 129,5
11 NorwegenNorwegen Rune Velta 253,5 128,0 132,5
12 OsterreichÖsterreich Martin Koch 252,4 134,5 131,0
13 TschechienTschechien Lukáš Hlava 251,8 127,5 135,0
14 SlowenienSlowenien Jure Šinkovec 251,6 135,0 130,0
15 RusslandRussland Denis Kornilow 247,0 131,5 128,0
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 TschechienTschechien Jakub Janda 246,6 130,0 131,5
17 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 246,4 126,5 133,5
18 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 245,7 128,0 130,5
19 SlowenienSlowenien Peter Prevc 242,5 130,5 126,5
20 DeutschlandDeutschland Andreas Wank 240,3 132,0 127,5
21 NorwegenNorwegen Vegard Sklett 239,4 125,5 127,5
22 SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 237,6 131,5 125,5
23 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 235,8 131,0 124,5
24 NorwegenNorwegen Atle Pedersen Rønsen 234,4 125,5 129,0
25 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 233,9 121,0 129,5
26 DeutschlandDeutschland Stephan Hocke 230,8 125,5 128,0
27 FinnlandFinnland Anssi Koivuranta 228,6 124,5 125,0
28 PolenPolen Piotr Żyła 214,8 122,5 122,5
29 JapanJapan Noriaki Kasai 213,0 122,0 126,0
30 ItalienItalien Sebastian Colloredo 211,1 116,5 121,5

Innsbruck

OsterreichÖsterreich HS 130 Bergiselschanze

4. Januar 2012

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 252,8 127,5 131,5
02 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 247,6 130,5 123,0
03 JapanJapan Taku Takeuchi 246,7 131,5 124,0
04 NorwegenNorwegen Anders Bardal 244,4 128,0 125,5
05 TschechienTschechien Roman Koudelka 239,5 123,5 122,5
06 OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern 237,1 120,5 123,0
07 DeutschlandDeutschland Maximilian Mechler 235,1 119,0 126,0
08 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 234,4 132,0 121,5
09 PolenPolen Kamil Stoch 232,0 132,5 108,0
10 TschechienTschechien Lukáš Hlava 229,5 126,0 118,0
11 SlowenienSlowenien Peter Prevc 227,9 129,5 118,0
12 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 227,2 128,5 114,0
13 NorwegenNorwegen Rune Velta 225,0 115,5 123,5
14 TschechienTschechien Jakub Janda 224,4 125,5 121,5
15 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 222,4 133,0 120,0
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 SchweizSchweiz Simon Ammann 221,0 119,5 120,5
17 OsterreichÖsterreich David Zauner 218,5 119,5 116,5
18 DeutschlandDeutschland Stephan Hocke 218,0 122,5 118,5
19 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 213,0 116,5 121,5
20 RusslandRussland Denis Kornilow 212,9 128,0 114,0
21 DeutschlandDeutschland Severin Freund 211,8 118,5 116,5
22 SlowenienSlowenien Jernej Damjan 211,6 122,5 113,5
23 OsterreichÖsterreich Martin Koch 210,6 113,5 122,0
24 OsterreichÖsterreich Wolfgang Loitzl 209,0 115,0 115,5
25 JapanJapan Yūta Watase 208,7 124,0 113,5
26 NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 206,2 124,5 111,5
27 JapanJapan Daiki Itō 193,6 129,5 091,5
28 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 192,8 117,0 105,0
29 FinnlandFinnland Anssi Koivuranta 192,1 123,0 102,0
30 PolenPolen Maciej Kot 185,4 118,5 101,0

Bischofshofen

OsterreichÖsterreich HS 140 Paul-Ausserleitner-Schanze

6. Januar 2012

Wegen einsetzenden Schneefalls wurde das Springen im zweiten Durchgang abgebrochen und nach einem Durchgang gewertet.[1]

Rang Name Punkte Weite
01 OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern 138,7 135,0
02 NorwegenNorwegen Anders Bardal 136,5 135,0
03 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 128,4 131,0
04 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 126,8 129,0
05 JapanJapan Daiki Itō 126,2 130,5
06 TschechoslowakeiTschechoslowakei Roman Koudelka 124,0 129,5
07 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 123,9 135,0
08 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 123,1 130.0
09 PolenPolen Kamil Stoch 121,9 129,0
10 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 119,0 125,5
11 NorwegenNorwegen Atle Pedersen Rønsen 118,4 127,0
11 NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 118,4 127,5
13 JapanJapan Yūta Watase 117,1 126,0
14 DeutschlandDeutschland Maximilian Mechler 117,0 126,0
15 OsterreichÖsterreich Martin Koch 116,7 124,0
Rang Name Punkte Weite
16 JapanJapan Junshirō Kobayashi 115,5 127,0
17 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 115,2 125,5
18 RusslandRussland Denis Kornilow 113,6 124,5
19 SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 113,5 123,0
20 SlowenienSlowenien Peter Prevc 112,8 122,5
21 OsterreichÖsterreich Wolfgang Loitzl 112,5 122,5
22 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jakub Janda 112,0 124,0
23 JapanJapan Taku Takeuchi 111,6 121,5
24 NorwegenNorwegen Rune Velta 111,1 121,5
25 SlowenienSlowenien Jure Šinkovec 110,4 122,0
26 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 109,7 122,5
27 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 108,5 122,0
28 PolenPolen Maciej Kot 107,6 122,5
29 FinnlandFinnland Anssi Koivuranta 107,1 121,5
30 DeutschlandDeutschland Severin Freund 105,4 120,5

Tournee-Endstand

Rang Name Punkte
01 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 933,8
02 OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern 908,0
03 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 896,9
04 NorwegenNorwegen Anders Bardal 895,0
05 TschechoslowakeiTschechoslowakei Roman Koudelka 881,2
06 JapanJapan Daiki Itō 852,1
07 DeutschlandDeutschland Severin Freund 843,4
08 PolenPolen Kamil Stoch 843,0
09 JapanJapan Taku Takeuchi 842,6
10 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 820,4
11 NorwegenNorwegen Rune Velta 818,2
12 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jakub Janda 814,8
13 TschechoslowakeiTschechoslowakei Lukáš Hlava 808,0
14 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 807,5
15 Flag of Russia.svg Denis Kornilow 806,9
16 DeutschlandDeutschland Stephan Hocke 783,0
17 OsterreichÖsterreich Martin Koch 776,1
18 FinnlandFinnland Anssi Koivuranta 754,1
19 SchweizSchweiz Simon Ammann 710,8
20 SlowenienSlowenien Peter Prevc 696,9
21 SlowenienSlowenien Dmitri Wassiljew 679,8
22 NorwegenNorwegen Vegard Sklett 678,6
23 DeutschlandDeutschland Maximilian Mechler 660,0
24 OsterreichÖsterreich David Zauner 642,2
25 ItalienItalien Sebastian Colloredo 636,9
26 SlowenienSlowenien Jernej Damjan 636,6
27 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 596,0
28 SlowenienSlowenien Jure Šinkovec 593,4
29 NorwegenNorwegen Atle Pedersen Rønsen 540,4
30 JapanJapan Yūta Watase 536,4
31 OsterreichÖsterreich Wolfgang Loitzl 536,3
32 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 529,3
33 JapanJapan Noriaki Kasai 505,5
34 PolenPolen Maciej Kot 499,3
35 FinnlandFinnland Matti Hautamäki 494,5
Rang Name Punkte
36 SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 441,8
37 DeutschlandDeutschland Andreas Wank 439,9
38 FinnlandFinnland Janne Happonen 417,1
39 PolenPolen Piotr Żyła 409,9
40 NorwegenNorwegen Bjørn Einar Romøren 405,4
41 SlowenienSlowenien Mitja Mežnar 393,5
42 KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes 393,4
43 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 336,9
44 BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 326,3
45 NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 324,6
46 JapanJapan Junshirō Kobayashi 310,6
47 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jan Matura 252,9
48 NorwegenNorwegen Johan Remen Evensen 247,2
49 KasachstanKasachstan Jewgeni Lewkin 235,5
50 NorwegenNorwegen Tom Hilde 227,1
51 JapanJapan Kenshirō Itō 198,7
52 DeutschlandDeutschland Martin Schmitt 191,1
53 SchweizSchweiz Marco Grigoli 190,9
54 DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 187,1
55 RusslandRussland Dmitri Ipatow 186,1
56 RusslandRussland Anton Kalinitschenko 185,3
57 OsterreichÖsterreich Lukas Müller 180,1
58 ItalienItalien Andrea Morassi 178,9
59 KasachstanKasachstan Nikolai Karpenko 173,3
60 OsterreichÖsterreich David Unterberger 169,5
61 PolenPolen Aleksander Zniszczoł 165,6
62 PolenPolen Stefan Hula 163,8
63 PolenPolen Dawid Kubacki 97,1
64 ItalienItalien Davide Bresadola 88,2
65 DeutschlandDeutschland David Winkler 84,5
66 EstlandEstland Kaarel Nurmsalu 82,9
67 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 82,5
68 OsterreichÖsterreich Mario Innauer 78,0
69 OsterreichÖsterreich Manuel Poppinger 68,7

Prämien

Die Tagessieger erhielten je 10.000 Schweizer Franken (ca. 8200 €), der Gesamtsieger Gregor Schlierenzauer erhielt zusätzlich 20.000 Schweizer Franken (ca. 16.400 €).

Zum ersten Mal haben die Veranstalter eine Prämie von 1 Million Schweizer Franken (ca. 820.000 €) für den Sieger aller vier Wettbewerbe ausgelobt. Als einzigem Athleten ist dies bis zu diesem Zeitpunkt Sven Hannawald bei der Vierschanzentournee 2001/02 gelungen; damals noch ohne Prämie.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Schlierenzauer gewinnt Vierschanzentournee bei nzz.ch, 6. Januar 2012 (abgerufen am 6. Januar 2012).
  2. Bei vier Siegen winkt Millionenprämie auf Spiegel Online, 26. Dezember 2011 (abgerufen am 9. Januar 2012)