Vorarlberger Landesausschuß (1945)

Ulrich Ilg, Präsident des Landesausschußes

Der Vorarlberger Landesausschuß war die erste provisorische Landesregierung nach der Beendigung des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung Vorarlbergs im Jahr 1945. Gebildet wurde der Landesausschuß auf Drängen politischer Kräfte in der Bevölkerung, die auf die Wiedererlangung der von den Nationalsozialisten aberkannten Souveränität des Landes Vorarlberg drängten. Der Landesausschuß unter dem Vorsitz von Präsident Ulrich Ilg wurde am 24. Mai 1945 von der Besatzungsbehörde bestellt und nach der Landtagswahl am 25. November am 11. Dezember durch die gewählte Landesregierung Ilg I abgelöst.

Der Landesausschuß agierte zugleich als gesetzgebendes (legislatives) und vollstreckendes (exekutives) Organ, da es noch keinen gewählten Landtag als offizielles Legislativorgan gab. Die Unterordnung dieser provisorischen Landesregierung unter die französischen Besatzungsbehörden war eine der strikten Auflagen, die im Bestellungsdekret verankert waren. Seinen Sitz hatte der Landesausschuß in Feldkirch, wo auch die Besatzungsbehörden für Vorarlberg situiert waren. Erst die spätere gewählte Landesregierung verlegte den Regierungssitz wieder nach Bregenz. Während im Rest Österreichs die Parteienlandschaft in drei Spektren unterteilt wurde (Volkspartei, Sozialisten und Kommunisten), erklärten die Vorarlberger Sozialisten, im Landesausschuß die Agenden der Kommunisten ebenfalls zu übernehmen. Ab 30. Oktober 1945 wurde die KPÖ dennoch als eigene Fraktion im Landesausschuß berücksichtigt, was zur Folge hatte, dass auch die ÖVP ein weiteres Mitglied stellte, um das Kräfteverhältniss wieder an die zuletzt vor dem Anschluss abgehaltenen Wahlen anzugleichen.

Bestellungsdekret

Der Herr kommandierende General des Gebietes von Vorarlberg bestellt hiermit den Vorarlberger Landesausschuß als provisorische oberste Behörde der zivilen Verwaltung des Landes Vorarlberg mit dem Sitz in Feldkirch. Der Vorarlberger Landesausschuß ist der Militärregierung für Vorarlberg unterstellt. Seine Beschlüsse und Kundmachungen treten erst nach Genehmigung der Militärregierung in Kraft. Die Mitglieder des Vorarlberger Landesausschusses sind:
Ulrich Ilg, Dornbirn, Präsident
Jakob Bertsch, Feldkirch, Vizepräsident
Adolf Vögel, Doren
Karl Zerlauth, Ludesch
Eduard Ulmer, Dornbirn
Emil Nesler, Bludenz
Eugen Leißing, Bregenz
Hans Mayer, Bregenz
Feldkich, am 24. Mai 1945

Das Bestellungsdekret wurde den versammelten Mitgliedern des Landesausschusses am 24. Mai 1945 von General d'Hesdin in Feldkirch übergeben und zur Kenntnis gebracht. Das Original des Dekrets wurde in französischer Sprache verfasst und anschließend ins Deutsche übersetzt. Direkt anschließend an die Übergabe des Dekrets tagte der Landesausschuß erstmals im Gebäude des damaligen Landesmehlbüros.

Zusammensetzung

Amt Name Partei Ressorts
Präsident Ulrich Ilg ÖVP Präsidium, Sicherheitswesen, Inneres, Justiz
Vizepräsident Jakob Bertsch SPÖ Fürsorge, Bauwesen, Post- und Fernmeldewesen
Mitglied Adolf Vögel ÖVP Finanzen
Mitglied Karl Zerlauth ÖVP Ernährung und Landwirtschaft
Mitglied Eduard Ulmer ÖVP Wirtschaft
Mitglied Emil Nesler SPÖ Arbeit
Mitglied Eugen Leißing ÖVP Kultur, Erziehung, Wissenschaft
Mitglied Hans Mayer SPÖ Verkehrswesen, Wiedergutmachung
Mitglied
ab 30. Oktober 1945
Andreas Sprenger ÖVP
Mitglied
ab 30. Oktober 1945
Max Haller KPÖ

Literatur

  • Ulrich Ilg: Meine Lebenserinnerungen. Vorarlberger Verlagsanstalt Ges.m.b.H, Dornbirn 1985, ISBN 3-85376-264-6