Vorbereitungslehrgang (Hochschule)

Ein Vorbereitungslehrgang (auch Studienberechtigungslehrgang) ist in Österreich ein Bildungsgang zu einer Studienberechtigungsprüfung (SBP), der fachgebundenen Zulassung zu einem Studium.

Die Studienberechtigungsprüfung liegt seit 2010 vollständig in Autonomie der Hochschulen, die ihre Anforderungen selbst festlegen. Der Stoff kann im Selbststudium oder manchmal an der Hochschule im Fernstudium erarbeitet werden. Eigene Vorbereitungslehrgänge werden besonders an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen,[1][2] aber auch manchen Universitäten[3] angeboten. Parallel gibt es solche Kurse auch an Volkshochschulen, beim Berufsförderungsinstitut, oder bei privaten Fortbildungsinstituten, die in ihrem Angebot mit benachbarten Hochschulen kooperieren.

Die Kurse dauern meist 2 Semester (1 Jahr). Sie sind meist kostenpflichtig, werden aber über Bildungsförderungen je nach Bundelsland abgegolten.

Einzelnachweise

  1. Diese ist speziell geregelt im Bundesgesetz über die Erlangung der Studienberechtigung für Studien an Pädagogischen Hochschulen (Hochschul-Studienberechtigungsgesetz – HStudBerG)Vorlage:§§/Wartung/alt-URL BGBl. I Nr. 71/2008 vom 4. Juni 2008
  2. siehe beispielsweise Studienberechtigungsprüfung, Pädagogische Hochschule Steiermark
  3. siehe beispielsweise Vorbereitungslehrgang, Karl-Franzens-Universität Graz