Vorderwaldberg

f0

Vorderwaldberg (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Vorderwaldberg (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Zell am See (ZE), Salzburg
Pol. Gemeinde Wald im Pinzgau  (KG Wald)
Koordinaten 47° 15′ 8″ N, 12° 12′ 54″ O47.25222222222212.2151150Koordinaten: 47° 15′ 8″ N, 12° 12′ 54″ O
Höhe 1150 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 91 (2001)
Postleitzahl A-5742f1
Vorwahl +43/06565f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14331
Zählbezirk/Zählsprengel Wald im Pinzgau (50626 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Vorderwaldberg ist eine Streusiedlung im Oberpinzgau, dem hinteren Salzachtal des Bezirks Zell am See/Pinzgau, und Ortschaft der Gemeinde Wald im Pinzgau, am Südrand der Kitzbüheler Alpen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Ansiedlungen mit etwa 90 Einwohnern und 30 Häusern liegen talaufwärts von Wald im Salzachtal, am Südhang des Salzachtals, dem Vorderwaldberg, zwischen 950 m und 1300 m ü. A. an Alten Gerlosstraße B 165.

Zum Ortschaftsgebiet zählen auch die Einöden Bachbauer und Watschbauer, und einige weitere Hofstellen, es erstreckt sich etwa 2,3 km in Ost–West-Richtung.

„Wald“. Franzisco-Josephinische Landesaufnahme, Blatt 30-47 Bruneck, um 1900
„Waldbg.“ Mitte links

Nachbarortschaften:

Lahn Nachbargemeinden Rosental (Gemeinde Neukirchen)
Wald

Geschichte

Vorderwaldberg liegt am alten Saumpfad von Mittersill als Handelsknoten über den Gerlospass (Pinzgauer Höhe) nach Zell am Ziller. Er wurde 1631 zum Fuhrweg ausgebaut.[1] 1962 wurde die über Krimml führende neue Gerlos Alpenstraße eröffnet, die Dipl. Ing. Franz Wallack, der Erbauer der Großglockner Hochalpenstraße, geplant hatte. Damit verlor die Alte Gerlosstraße an Bedeutung.[1]

Tourismus und Sehenswürdigkeiten

Die Sixtkapelle am Sonnberg, unterhalb der Vorderwaldbergs, an der Alten Gerlosstraße (!547.2485835512.2158895968 m ü. A47.24858333333312.215888888889968). Unterhalb der Sixtuskapelle liegt auch die sehenswerte Augentrostkapelle.

Der Arnoweg läuft durch diese Ortschaft, von Hinterwaldberg und Lahn kommend, als Anstieg zum Pinzgauer Spaziergang.[2]

Einzelnachweise

  1. a b Geschichte. In: www.wald.salzburg.at > Geschehen in Wald > Chronik > 1). Gemeinde Wald, abgerufen am 2010.
  2.  Clemens M. Hutter: Arnoweg. 2. Aufl. Auflage. Bergverlag Rother GmbH, Oberhaching 1999, ISBN 978-376334293-8, Abschnitt 2 – Pinzgauer Grasberge, S. 93.