WIFF! Österreich

Seriendaten
Originaltitel WIFF! Österreich
Wiff-Logo.png
Produktionsland Österreich
Produktionsjahr(e) seit 2011
Produktions-
unternehmen
ProSiebenSat.1 Media
Länge 60 Minuten
Genre Magazin
Idee Puls 4
Erstausstrahlung 31. Jänner 2011 auf Puls 4

WIFF! Österreich ist ein Infotainmentmagazin am Vorabend. Ausgestrahlt wird die Sendung werktäglich auf Puls 4.

Inhaltsverzeichnis

Die Sendung

Als Vorbild für die Sendung gilt die deutsche pseudowissenschaftliche Sendung Galileo. Von diesem Magazin und von Abenteuer Leben werden Archivbeiträge verwendet und auf Österreich abgestimmt; man will mit dem Namen auch betonen, dass diese Sendung sich auf österreichische Themen zu spezialisieren versucht. Die Themengebiete variieren von Beitrag zu Beitrag.[1] Gelegentlich werden im Rahmen von WIFF! auch Informationen zum Empfang der österreichischen Sender der ProSiebenSat.1 Media AG in High Definition sowie Kurzausgaben der Sendung gezeigt. Diese Ausstrahlungen sind unter dem Namen Wiff! Österreich Kompakt auf ProSieben Austria und auf Sat.1 Österreich zu sehen.

Moderation

Moderiert wurde die Sendung zunächst von Norbert Oberhauser, welcher neben WIFF! auch die Puls 4 Google Trends, ein ehemaliges Magazin auf demselben Sender, moderierte und, ebenfalls auf Puls 4, das Infotainment-Frühstücksfernsehen Café Puls. Im Juni 2012 lösten kurzzeitig Fabian Kissler, Moderator der AustriaNews, und Johanna Setzer, Café Puls-Moderatorin, Norbert Oberhauser ab – dieser kehrte dann im Herbst 2012 wieder als Moderator der Sendung zurück.

Kritik

Von Seiten vieler wird WIFF!, wie Galileo, da es eine Abwandlung der Sendung ist, dem pseudowissenschaftlichen Bereich zugeordnet. Die didaktische Qualität gilt weitestgehend als relativ hoch – die inhaltliche Qualität wird jedoch als fragwürdig bewertet. Aus diesem Grund wird die Sendung in der Regel als Infotainmentmagazin und nicht als Wissenschaftsmagazin bezeichnet. Obwohl die Sendung gerade nicht unter dieser Bezeichnung vermarktet wird, rufen Konzept und Machart der Sendung sowie die sporadischen Auftritte von Wissenschaftlern bei einigen Zuschauern entsprechende Assoziationen mit traditionellen Wissenschaftsmagazinen hervor.

Ferner wird bemängelt, dass die Beiträge nicht genug bearbeitet werden und deshalb noch zum Teil sehr deutschlandlastig sind. Beispielsweise finden Reportagen fast ausschließlich in Deutschland statt und es werden fast ausnahmslos Situationen aus deutscher Sicht mit Statistiken von dort ausgestrahlt.

Wiffzacks

In jeder Sendung beschreiben Volksschüler aus österreichischen Schulen diverse Dinge, auf denen meist als Auflösung ein Beitrag zu dem Thema folgt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wiff! Österreich - SevenOne Media (abgerufen am 10. Oktober 2011).