Walter Aichinger (ÖVP)

Walter Aichinger (* 30. Juli 1953 in Wels) ist ein österreichischer Arzt und Politiker (ÖVP).

Leben

Nach der Volks- und Hauptschule studierte Aichinger Medizin in Innsbruck absolvierte danach die Facharztausbildung für Pathologie (mit Zusatzfach Zytologie). Seit 1978 arbeitet er als Arzt am Allgemeinen Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Wels, seit 1991 ist er Primarius des Institutes für Hygiene und Mikrobiologie. Von Jänner 2008 bis Mai 2011 war er Geschäftsführer des Klinikum Wels-Grieskirchen. Er trat am 18. Mai 2011 wohl aus Protest gegen die angekündigte Spitalsreform zurück, die Einschnitte im Klinikum Wels-Grieskirchen bringen soll[1].

Seine politische Laufbahn begann er 1985 als Gemeindevorstand seiner Heimatgemeinde Krenglbach, deren Vizebürgermeister er 1991 wurde. Im gleichen Jahr wurde er zum Abgeordneten des oberösterreichischen Landtages gewählt. Von 1995 bis 2003 war er als Landesrat in der Landesregierung, zuerst als Landesrat für Umweltschutz, Frauen, Jugend und Landesanstalten und ab 1997 als Landesrat für Jugend, Zivildienst, Landesanstalten und -betriebe, Feuerpolizei und Katastrophenhilfsdienst und Bodenreform.

Aichinger ist seit 2003 Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag und war zwischen 1993 und 2003 Landesrat in der Oberösterreichischen Landesregierung.

Der Gesundheitspolitiker fungiert derzeit als Abgeordneter zum oberösterreichischen Landtag und als Gesundheitssprecher der ÖVP Oberösterreich und ist Bezirksobmann der ÖVP Wels-Land.

Ehrenamtlich war er Obmann des O. Ö. Hilfswerks[2] und langjähriger Vizepräsident des Landesverbandes Oberösterreich vom Roten Kreuz, wo er am 16. November 2011 die Nachfolge von Leo Pallwein-Prettner als Präsident antrat[3].

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Überraschender Rücktritt in Wels, ooe.orf.at, 19. Mai 2011
  2. LAbg. Michael Strugl neuer Obmann des OÖ Hilfswerks
  3. http://www.roteskreuz.at/nocache/ooe/news/aktuelles/news/datum/2011/11/16/dr-aichinger-walter-tritt-nachfolge-von-kons-leo/