Walter Gasthuber

Walter Gasthuber (* 3. September 1905 in Molln, Oberösterreich; † 17. Februar 1966 in Linz) war ein Reichstagsabgeordneter (NSDAP).

Der Sohn eines Gendarmeriebeamten besuchte nach der Volksschule die Militärrealschule in Wiener Neustadt. Daran schloss sich die Ausbildung zum Maschinenschlosser an. Gasthuber war Jugendwart des Deutschvölkischen Turnvereins Linz-Lustenau. Von 1925 bis 1933 war er beim Bundesheer, zuletzt als Artillerie-Zugsführer. 1933 wurde er wegen NS-Betätigung aus dem österreichischen Bundesheer entlassen. Anschließend war er Lagerverwalter in einem Installationsbetrieb, später Parteiangestellter der NSDAP.

1935 war Gasthuber Führer der illegalen SA-Brigade Oberösterreich. Nach dem „Anschluss Österreichs“ leitete er vom 18. März 1938 bis zum 7. Juni 1938 als Stadtrat (Beigeordneter) das Fürsorgewesen (Versorgungshaus, Volksküche, Allgemeines Krankenhaus) der Stadt Linz und war für Aufgaben des Wohnungsfürsorgeamtes zuständig. Von 1938 bis 1941 war Gasthuber Kreisleiter des Kreises Linz-Land der NSDAP und von 1941 bis Mai 1945 Kreisleiter des Kreises Budweis der NSDAP, Bereichsleiter der NSDAP. Von 17. November 1943 bis 8. Mai 1945 war Gasthuber Mitglied des Reichstages (Wahlkreis Land Österreich). Nach 1945 war er als Tankstellenleiter in Linz tätig.

Literatur

  • Joachim Lilla (Bearbeiter): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Droste Verlag, Düsseldorf 2004. ISBN 3-7700-5254-4.