Walter Zumtobel

Walter Zumtobel (* 19. Februar 1907 in Dornbirn; † 1990 ebenda) war ein österreichischer Ingenieur und Gründer der Elektrogeräte und Kunstharzpresswerk W. Zumtobel KG.

Inhaltsverzeichnis

Jugend und Schulzeit

Walter Zumtobel entstammte einer alten Familie, die um 1400 über umfangreichen Grundbesitz in Form von landwirtschaftlichen Betrieben verfügte und im 19. Jahrhundert Unternehmer wurden. Als ein Sohn des Unternehmers Otto Zumtobel wuchs er geborgen auf und begann nach seiner Matura 1924 und einer Schnellschlosserlehre bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft in Untertürkheim nachfolgend Praktika in den Firmen Vereinigte Maschinenfabriken Ruesch-Ganahl in Dornbirn, Österreichische Waffen-Gesellschaft in Steyr und eine Anstellung als Hilfsschlosser in der Maschinenbauanstalt Humboldt.

Studienzeit

1929 beendete er das Studium für Maschinenbau an der Technischen Hochschule in München als Diplomingenieur. Nach einem weiteren Studium dort wurde er 1933 zum Dr. der Technischen Wissenschaften mit seiner Arbeit "Sinnhaltigkeit einer Verstaatlichung des Kraftlinienverkehrs in Österreich" promoviert.

Familie

Während seiner Studienzeit in München lernte Walter Zumtobel seine spätere Ehefrau, die Frauenfelderin Gertrude Kappeler, kennen. Aus dieser Ehe entstammen die Kinder Jürg, Ingrid, Fritz und Dagmar, die zwischen 1936 und 1941 geboren wurden.

Auszeichnungen

Literatur

  • Christian Feurstein: Vom Familienunternehmen zur Unternehmensfamilie: Die Zumtobel-Konzerngruppe; S. 364f, abgerufen am 27. September 2012

Weblinks (Auswahl)