Waltraud Langer

Waltraud Langer (* 1961) ist eine österreichische Journalistin und Fernsehmoderatorin.

Leben

Nach der Matura in Salzburg absolvierte sie ein Studium der Volkswirtschaft an der Universität Wien, das sie mit dem akademischen Grad Magister abschloss. Durch Auslandsaufenthalte verbesserte sie ihre Sprachkenntnisse in Englisch und Französisch und absolvierte in der Folge Volontariate bei den Salzburger Nachrichten und bei der Zeitschrift profil. Nach einem einjährigen Hochschulkurs für Wirtschaftsjournalistik arbeitete sie zunächst beim ORF-Radio in der Innenpolitik- und in der Wirtschaftsredaktion. Zwischen 1992 und 1994 war sie während der EU-Beitrittsverhandlungen ORF-Auslandskorrespondentin in Brüssel. Nach ihrer Rückkehr wurde Waltraud Langer Redakteurin der TV-Wirtschaftsredaktion, wobei sie Beiträge für die ZIB und das Wirtschaftsmagazin Euro Austria produzierte.

Langer war im Jahr 2000 Moderatorin und Gestalterin der Börse-Nachrichten in der „ZIB“ um 13.00 Uhr und stieg kurze Zeit später zur Ressortleiterin der Wirtschaftsredaktion der „ZIB 1“ auf. Ein Jahr später übernahm sie diese Position für alle Ausgaben der „ZIB“. Ab 2003 moderierte sie als eine von mehreren Moderatoren die Pressestunde, zudem von 2005 bis 2007 die Diskussionssendung Offen gesagt. Von 2007 bis 2010 war sie Infochefin von ORF1 und stellvertretende Chefredakteurin. Seit 2010 ist sie Chefredakteurin der Hauptabteilung Magazine und Servicesendungen.

Neben ihrer Arbeit beim ORF veröffentlichte Langer mehrere Publikationen, wobei sie für das Sachbuch „Vom Schilling zum Euro“ 1998 mit dem René-Marcic-Preis ausgezeichnet wurde. Weiters wurde sie mit dem Horst-Knapp-Preis ausgezeichnet und war "Wirtschaftsjournalistin des Jahres 2006".

Auszeichnungen

  • Horst-Knapp-Preis (1996)

René-Marcic-Preis (1998)

  • „Wirtschaftsjournalistin des Jahres“ (2006)
  • Nominiert für die Romy 2010 als beliebteste Moderatorin

Weblinks