Waltraud Schütz

Waltraud Schütz (* 7. Februar 1957 in Linz; † 30. März 2005 in Kenia) war eine österreichische Politikerin (SPÖ) und Sozialwissenschafterin. Schütz war von 1986 bis 1994 Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat.

Schütz besuchte die Volksschule und eine allgemeinbildende höhere Schule, die sie mit der Matura abschloss. Schütz studierte in der Folge Sozialwissenschaft an der Universität Linz und schloss ihr Studium mit dem akademischen Grad Mag. ab. Nach ihrem Studium arbeitete Schütz von 1980 bis 1986 als Angestellte der SPÖ-Bezirksorganisation Linz-Stadt 1980–1986, danach vertrat sie die SPÖ vom 17. Dezember 1986 bis zum 6. November 1994 im Nationalrat. Sie war zudem als Sozialwissenschafterin tätig und hatte verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten und Funktionen in sozialistischen Jugendorganisationen und Vereinen inne.

Nach ihrer politischen Karriere setzte sich Schütz insbesondere für Entwicklungspolitik ein und betrieb ein Geschäft in Wien. Unter anderem half sie in einem Waisenhaus in Kenia, wobei sie bei einem Aufenthalt in diesem Land auf Grund einer geplatzten Krampfader in der Speiseröhre verblutete und auf dem Weg in die Hauptstadt Nairobi verstarb.[1]

Einzelnachweise

  1. Kronen Zeitung: „Ex-Nationalrätin verblutete hilflos in Entwicklungsland“, 7. April 2005

Weblinks