Wartberg ob der Aist

Wartberg ob der Aist
Wappen von Wartberg ob der Aist
Wartberg ob der Aist (Österreich)
Wartberg ob der Aist
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Freistadt
Kfz-Kennzeichen: FR
Fläche: 19,41 km²
Koordinaten: 48° 21′ N, 14° 30′ O48.34722222222214.508333333333477Koordinaten: 48° 20′ 50″ N, 14° 30′ 30″ O
Höhe: 477 m ü. A.
Einwohner: 4.050 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 208,66 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4224
Vorwahl: 07236
Gemeindekennziffer: 4 06 24
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 5
4224 Wartberg ob der Aist
Website: www.wartberg-aist.at
Politik
Bürgermeister: Erich Hackl (SPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
11 SPÖ, 8 ÖVP, 2 FPÖ,
3 Grüne, 1 BZÖ
Lage der Gemeinde Wartberg ob der Aist im Bezirk Freistadt
Bad Zell Freistadt Grünbach Gutau Hagenberg im Mühlkreis Hirschbach im Mühlkreis Kaltenberg Kefermarkt Königswiesen Lasberg Leopoldschlag Liebenau Neumarkt im Mühlkreis Pierbach Pregarten Rainbach im Mühlkreis Sandl St. Leonhard bei Freistadt St. Oswald bei Freistadt Schönau im Mühlkreis Tragwein Unterweißenbach Unterweitersdorf Waldburg Wartberg ob der Aist Weitersfelden Windhaag bei Freistadt OberösterreichLage der Gemeinde Wartberg ob der Aist im Bezirk Freistadt (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Ortsansicht
Ortsansicht
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Wartberg ob der Aist ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Freistadt im Mühlviertel mit 4050 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Pregarten.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Wartberg ob der Aist liegt auf 477 m Höhe im Unteren Mühlviertel im unmittelbaren Nahbereich von Pregarten und Hagenberg (Zusammen bilden sie die Kultur- und Wirtschaftsregion PreHaWa). Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,1 km und von West nach Ost 6,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 19,5 km². 3,6 % der Fläche sind bewaldet und 13,3 % der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile

  • Altenhaus
  • Am Teich
  • Arnberg
  • Frensdorf
  • Friensdorf
  • Haag
  • Hacklberg
  • Im Bichl
  • Klausmühle
  • Klingenwehr
  • Obergaisbach
  • Obervisnitz
  • Reitling
  • Reitlingberg
  • Schönreith
  • Scheiben
  • Schloss Haus
  • Schlossberg
  • Steinpichl
  • Türnberg
  • Untere Reitling
  • Untergaisbach
  • Untervisnitz
  • Wartberg ob der Aist
  • Wolfsegg
  • Zeilerberg
Marktplatz

Nachbargemeinden

Unterweitersdorf Hagenberg
Engerwitzdorf Nachbargemeinden Pregarten
Katsdorf Ried in der Riedmark

Geschichte

1111 von Bischof Ulrich von Passau erstmals urkundlich erwähnt und im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 lag Wartberg in der sowjetischen Besatzungszone. Nach 1955 erfolgte ein Aus- und Neubau der Infrastruktur. 1983 wurde Wartberg zum Markt erhoben.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung[1]
Jahr Einwohner   Jahr Einwohner
1869 1.398   1951 1.873
1880 1.576   1961 1.916
1890 1.668   1971 2.409
1900 1.703   1981 2.763
1910 1.772   1991 3.190
1923 1.726   2001 3.731
1934 1.704   2008 3.961
1939 1.581

Entwicklung und Struktur

Im Jahr 1869 wohnten im Gemeindegebiet 1398 Menschen. Die Einwohnerzahl stieg stetig, mit einem Einbruch um 1939. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs geht es mit der Einwohnerzahl steil bergauf. So wurde Wartberg die nach Bevölkerung drittgrößte Gemeinde im Bezirk Freistadt. Im Jahr 1991 hatte die Gemeinde bei der Volkszählung 3190 Einwohner, 2001 bereits 3731, was einem Anstieg von 17 % entspricht. Am 1. Jänner 2008 verzeichnete die Gemeinde 3961 Einwohner, den höchsten Stand in ihrer Geschichte.[1] Der Bevölkerungsanstieg der letzten Jahre in Wartberg ist fast ausschließlich auf Zuzug zurückzuführen.

Bei der Volkszählung 2001 betrug der Anteil der Einwohner, die 60 Jahre und älter waren, 16,7 %; 20,2 % waren unter 15 Jahre alt. Der Anteil der weiblichen Bevölkerung lag bei 49,7 %.[2]

Von den 3900 Bewohnern Wartbergs, die 2001 über 15 Jahre alt waren, hatten 5 % eine Universität, Fachhochschule oder Akademie abgeschlossen. Weitere 8,8 % hatten die Matura absolviert, 47,7 % hatten einen Lehrabschluss oder eine berufsbildende mittlere Schule besucht und 38,4 % aller Wartberger hatten die Pflichtschule als höchsten Abschluss.[3]

Herkunft und Sprache

Der deutsche Dialekt, der im Raum Wartberg o.d. Aist sowie in ganz Oberösterreich allgemein gesprochen wird, ist das Mittelbairische. 98,6 % der Wartberger gaben 2001 Deutsch als Umgangssprache an. Weitere 0,7 % sprachen hauptsächlich Kroatisch, 0,3 % Tschechisch, der Rest gab andere Umgangssprachen an.

Der Anteil der Wartberger mit ausländischer Staatsbürgerschaft lag 2001 mit 1,6 % weit unter dem Durchschnitt Oberösterreichs. 0,3 % der Wartberger Bevölkerung besaß die Staatsbürgerschaft Bosnien-Herzegowinas, 0,3 % jene Deutschlands und 1 % entfielen auf sonstige Staatsbürger. Insgesamt waren 2001 etwa 2,7 % der Wartberger in einem anderen Land als in Österreich geboren.[2]

Politik

Die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen finden alle sechs Jahre, zeitgleich mit der Landtagswahl statt. Zwischen dem Jahr 1945 und 1967 erreichte die ÖVP immer die absolute Mehrheit. Seitdem ist die SPÖ die stimmenstärkste Partei. Die FPÖ wurde bis 1997 immer die drittstärkste Partei, seit 2003 sind die Grünen die drittstärkste Partei. 2003 wurde die SPÖ mit 49,1 % stimmenstärkste Partei und regierte mit absoluter Mandats-Mehrheit.[4] 2009 verlor die SPÖ diese absolute Mandats-Mehrheit wieder, sie blieb mit 44,4 % aber stimmenstärkste Partei vor der ÖVP. Drittstärkste Partei wurden wieder die Grünen vor der FPÖ. Das BZÖ erreichte beim ersten Antreten 4,0 % der Stimmen, was einem Gemeinderats-Mandat entspricht.[5]

Die Gemeinderatswahl 2009 mit einer Wahlbeteiligung von 86,3 % ergab folgendes Ergebnis:

Partei / politische Gruppierung Stimmen-
anteil
Verän-
derung
Sitze im Gemeinderat Verän-
derung
SPÖ 44,4 % -4,7 % 11 -2
ÖVP 30,1 % -3,5 % 8 -1
GRÜNE 11,7 % +1,3 % 3 +1
FPÖ 9,8 % +2,9 % 2 +1
BZÖ 4,0 % +4,0 % 1 +1

Bürgermeister der Gemeinde ist Erich Hackl von der SPÖ. Der Gemeinderat besteht aus 25 Mitgliedern.

Die nächste Gemeinderatswahl wird turnusmäßig 2015 abgehalten.

Städtepartnerschaft

Wappen

Wappen Wartberg

Offizielle Blasonierung des Gemeindewappens: Geviert; 1 rot; 2 in Silber ein schwarzes, schwebendes geschweiftes Tatzenkreuz mit seitlich schrägen Armen; 3 in Silber drei rote Wellenleisten; 4 schwarz. Das Tatzenkreuz steht für die Toten der beiden Weltkriege. Die Wellenleisten repräsentieren die Feldaist. Die Farben Rot-Weiß-Schwarz sind die Farben des Ministerialengeschlechtes, die im 13. Jahrhundert die Herrschaft Schloss Haus innehatten. Die Gemeindefarben sind Rot-Weiß-Schwarz.

Die Verleihung des Gemeindewappens und der Gemeindefarben erfolgte am 14. August 1972.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche der Marktgemeinde
Die Wenzelskirche
Die Wenzelskirche bei Nacht

Gotische Kirchen

Wartberg ist eine geschlossene Kirchensiedlung mit drei gotischen Kirchen: der Pfarrkirche, der Michaelskapelle und der Wenzelskirche.

  • Pfarrkirche

Die hauptsächlich gotische Pfarrkirche wurde erstmals am 23. August 1111 urkundlich erwähnt. Bischof Ulrich von Passau bestätigt in der Urkunde, dass ein gewisser Sigihart die Kirche von Wartberg mit ihrem Besitz dem Kloster St. Florian übergeben hat. Im Jahre 1128 wurde Kirche durch den Bischof Reginmar von Passau geweiht. Nach den Hussiten- und den Böhmischen Grenzkriegen wurde das gotische Langhaus als dreischiffige Halle mit Netzrippengewölbe neu errichtet und im Jahre 1508 von Bernardus, Bischof von Passau geweiht.

Sehenswert in der Pfarrkirche ist das Kreuzrippengewölbe (Ende 1400) und die Armenbibel (um 1500), welche als Fresken bei der Restaurierung 1963 freigelegt wurden.

  • Wenzelskirche

Es ist anzunehmen, dass der Ort, auf dem heute die Wenzelskirche steht, schon den ersten, noch heidnischen Siedlern als Kultstätte gedient hat. Nach der Christianisierung wurde dort vermutlich aus Holz eine Kapelle errichtet. Die Wenzelskirche hat ihre Anfänge wahrscheinlich in der Zeit um 800. Man nimmt an, dass die später gemauerte Kapelle von den slawischen Siedlern im 10. Jahrhundert dem heiligen Wenzel von Böhmen kurz nach seinem Tod geweiht wurde. Nach Renovierungsarbeiten 1964 fand die Kirche ihre Bestimmung als Kriegergedenkstätte.

  • Michaelskapelle

Der Name "Michaels-Kapelle" deutet auf den Beginn der Christianisierung hin. Die Kapelle ist zwischen dem 9. und 10. Jahrhundert entstanden und somit wahrscheinlich die älteste Kirche Wartbergs. Die Kapelle wurde ursprünglich als Karner erbaut, dann fürstlich Starhembergsche Gruftkapelle. In eine Aufbahrungshalle wurde die Michaelskapelle 1976 umgebaut.

Die eigentliche Michaels-Kapelle befand sich dort, wo sich jetzt die Aufbahrungshalle mit der Süd-Apsis befindet. Der spätgotische Teil nördlich davon, die Dionysiuskapelle, wurde im Jahre 1508 an die Michaels-Kapelle angebaut und bis heute fälschlich als Michaels-Kapelle bezeichnet.

Bauwerke

Kapelle auf dem Kalvarienberg
  • Schloss Haus, ein dreiflügeliger Bau aus den Jahren 1721-1729, bis 1958 Starhembergscher Besitz; seit 1947 ein Pflegeheim.
  • "Flehlucka" (Fliehloch), ein gut erhaltener Erdstall im Ort Reitling.
  • Kalvarienberg
Eingang zur "Flehlucka"

Naturdenkmäler

Theater

  • Verein "Theater am Wartberg", gegründet 1996


Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Öffentliche Einrichtungen

  • Veranstaltungszentrum

Das Veranstaltungszentrum wurde am 11. März 2007 offiziell eröffnet. Im Erdgeschoss des Volksschulbaus wurden Hort und Jugendzentrum einquartiert. Für kulturelle Veranstaltungen steht ein Veranstaltungssaal mit einer Kapazität bis rund 400 Personen zur Verfügung. Für die Erwachsenenbildung gibt es zwei Seminarräume. Der Trauungsraum ist seit Jänner 2007 im Gebäude integriert. Im neuen Kindergartengebäude sind Räumlichkeiten für drei Kindergartengruppen, eine Krabbelgruppe und das Eltern-Kind-Zentrum untergebracht.

Im Gemeindegebiet existiert die Freiwillige Feuerwehr Wartberg sowie eine Polizeidienststelle.

Bildung

  • Die alte Schule

Die alte (Volks-)Schule wurde 1673 erbaut. An der Ostfront schloss das Totengräberhäusl an. Bis zum Jahre 1763 dürften den Unterricht nur 50 bis 60 Schüler besucht haben. Der Unterricht wurde in einer Klasse mit 2 Abteilungen gehalten. Im Jahre 1763 wurde eine zweite Klasse eingerichtet. Möglicherweise wurden auch vorübergehend Räumlichkeiten der nahen Michaelskapelle als Schulraum verwendet. Bruchstücke von Schultafeln, die man bei Renovierungsarbeiten der Michaelskapelle unter dem Fußboden fand, deuten darauf hin. In der "Schreckensnacht" vom 12. auf den 13. Oktober 1840 brannten 8 Häuser, darunter auch die Schule, und 3 Scheunen ab. Die Schule wurde von den damals bestehenden Konkurrenten (geistliche und weltliche Obrigkeit) wieder erbaut. Das alte Schulhaus diente seiner Aufgabe bis 1971.

  • Die neue Schule

Die Schule übersiedelte auf das derzeitige Areal unter der Leitung von Oberschulrat Karl Sengstschmid. 1991 wurde mit der Planung von Kulturräumlichkeiten begonnen. Der starke Zuzug in die Gemeinde Wartberg ergab die Notwendigkeit der Schulerweiterung um zwei Schulklassen. Daraus entwickelte sich das Projekt: "Schul-, Bildungs- und Kulturräumlichkeiten". Verwirklicht wurde dies mit dem oben beschriebenen Veranstaltungszentrum.

Zusätzlich besteht eine Bücherei und eine Nebenstelle der Volkshochschule Freistadt.

Sport/Freizeit

  • Zahlreiche Möglichkeiten bieten sich in Wartberg Sport zu betreiben. Zahlreiche Sportarten der verschiedensten Sektionen bietet der Sportverein, "TSU Wartberg/Aist" an.

Die Ortsbezeichnungen im Gemeindegebiet

Die folgenden Angaben entstammen, so nicht anders angegeben, der Darstellung von Hohensinner und Wiesinger[7]: Visnitz: Urkundlich erstmals 1125 als Uisinisse. Ahd. *Fisinissa ist eine Zusammensetzung von Fis (feiner Regnen) und Nissa (feuchter Ort, Wiese). Frensdorf: Urkundlich erstmals 1230 als Vateinsindorf. Dem slawischen Wort *Bratrešz (=Bruder) als Ortsbezeichnung wurde bei der Eindeutschung ein -dorf angehängt. Friensdorf: Urkundlich erstmals 1378 als Fuenstorf. Bei dem Ortsnamen handelt es sich um die Zusammensetzung von -dorf mit dem Diminutiv mhd. Vüns. Sinngemäß meinte der Name also ein "kleines Örtchen". Gaißbach: Urkundlich erstmals 1120/30 als Geizbach. Zusammensetzung aus Geiß (Ziege) und Bach, im Sinne von: „Bach, an dem Ziegen gehalten werden“. Guschlbauer-Siedlung: Der Name geht auf den Grundstücksbesitzer Guschlbauer zurück, auf dessen Grund in den 1970er Jahren die Siedlung errichtet wurde. Hochstrass-Siedlung: Urkundlich erstmals 1514 als Hochstrass. Hier verlief eine Handelsstraße von der Donau nach Böhmen (Mauthausen-Freistadt). An dieser Stelle verlief die Straße auf hoher Hügellage, daher der Name. Reitling: Urkundlich erstmals im 13. Jh. als Roeudnich. Hier hat sich der ehemalige Name des linken Seitenbaches der Visnitz auf die Gegend übertragen: Slaw. *ruda kann rotbraune Eisenerde, Erz, eisenhältiger Sumpf bedeuten. Wahrscheinlich nimmt die Bezeichnung auf das rotbraune Wasser Bezug. Scheiben: Urkundlich erstmals 1656 als Scheiben. Die von mhd. schîbe ( Scheibe, Kreis, Platte) abgeleitete Bezeichnung beschreibt ein scheibenförmiges Gelände, um das ein Weg mit starker Krümmung herumführte. Steinpichl: Urkundlich erstmals 1612 als Steinbichl. Mhd. Pichl ist eine Form von Bühel, was Hügel bedeutet: „Steinhügel“. Wartberg: Urkundlich erstmals 1111 als Wartperch. Mit Verweis auf die Bedeutung des Wortes „Warte“ (z.B. Aussichtswarte) ist sinngemäß ein die Landschaft beherrschender Berg gemeint, von dem aus man die Landschaft ausspähen kann.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. a b Statistik Austria: Einwohnerzahl und Komponenten der Bevölkerungsentwicklung (download als pdf)
  2. a b Volkszählung 2001: Demografische Daten (download als pdf)
  3. Volkszählung 2001: Wohnbevölkerung (download als pdf)
  4. Gemeinderatswahlen Prozentanteile: Gemeindewahl Wartberg o.d. Aist (abgerufen am 30. Oktober 2008)
  5. http://wahl.land-oberoesterreich.gv.at/whlp/WHLPErgebnisEingelangtNEU.jsp?BezirksListe=6&GemeindeListe=40624&cmdAktualisieren=&bezirkAlt=6&wahlKreisAlt=&wahlNameKurz=G09&gemeindeNummerLink= (abgerufen am 3. Dezember 2009)
  6. Land Oberösterreich, Landesgeschichte: Wappen der Gemeinde Wartberg o.d. Aist (abgerufen am 30. Oktober 2008)
  7. Hohensinner und Wiesinger, Ortsnamen, S. 114-120.

Literatur

  • Wartberg ob der Aist, Festschrift, herausgegeben von der Gemeinde Wartberg ob der Aist anlässlich der Markterhebung 1984
  • Geschichtliches Literaturverzeichnis auf OÖ Geschichte
  • Karl Hohensinner und Peter Wiesinger: Die Ortsnamen der politischen Bezirke Perg und Freistadt. Ortsnamenbuch des Landes Oberösterreich Band 11. Wien 2003.

Weblinks

 Commons: Wartberg ob der Aist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien