Warth (Niederösterreich)

Warth
Wappen von Warth
Warth (Niederösterreich) (Österreich)
Warth (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Neunkirchen
Kfz-Kennzeichen: NK
Fläche: 30,15 km²
Koordinaten: 47° 39′ N, 16° 8′ O47.65333333333316.1275385Koordinaten: 47° 39′ 12″ N, 16° 7′ 39″ O
Höhe: 385 m ü. A.
Einwohner: 1.521 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 50,45 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 2831, 2840
Vorwahl: 02629
Gemeindekennziffer: 3 18 43
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstraße 30
2831 Warth
Website: www.warth-noe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Michaela Walla (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
12
5
1
1
12 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Warth im Bezirk Neunkirchen
Altendorf Aspang-Markt Aspangberg-St. Peter Breitenau Breitenstein Buchbach Bürg-Vöstenhof Edlitz Enzenreith Feistritz am Wechsel Gloggnitz Grafenbach-St. Valentin Grimmenstein Grünbach am Schneeberg Höflein an der Hohen Wand Kirchberg am Wechsel Mönichkirchen Natschbach-Loipersbach Neunkirchen (Niederösterreich) Otterthal Payerbach Pitten Prigglitz Puchberg am Schneeberg Raach am Hochgebirge Reichenau an der Rax Scheiblingkirchen-Thernberg Schottwien Schrattenbach Schwarzau am Steinfeld Schwarzau im Gebirge Seebenstein Semmering St. Corona am Wechsel St. Egyden am Steinfeld Ternitz Thomasberg Trattenbach Warth Wartmannstetten Willendorf Wimpassing im Schwarzatale Würflach Zöbern NiederösterreichLage der Gemeinde Warth (Niederösterreich) im Bezirk Neunkirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Burg Steyersberg in der Katastralgemeinde Haßbach
Burg Steyersberg in der Katastralgemeinde Haßbach
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Warth ist eine Marktgemeinde mit 1521 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Warth liegt im Industrieviertel in Niederösterreich an der Aspangbahn. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 29,9 Quadratkilometer. 58,71 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Katastralgemeinden sind Haßbach, Kirchau, Kulm, Steyersberg, Thann und Warth. Ein weiterer Ort ist Petersbaumgarten.

Nachbargemeinden

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Am 1. Jänner 1968 wurden die Gemeinden Haßbach, Kirchau und Steyersberg mit der Gemeinde Warth zusammengelegt.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung

Religion

Nach den Daten der Volkszählung 2001 sind 95,2 % der Einwohner römisch-katholisch und 1,1 % evangelisch. 0,2 % sind Muslime. 2,8 % der Bevölkerung haben kein religiöses Bekenntnis.

Politik

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
61,40 %
(+1,70 %p)
24,80 %
(-4,39 %p)
7,89 %
(-3,22 %p)
5,90 %
(n. k.)
2005

2010


Bürgermeisterin der Marktgemeinde ist Michaela Walla. Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2010 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 12, SPÖ 5, GRÜNE 1, FPÖ 1, andere keine Sitze.

Wappen

Wappenwarth.gif

Der Gemeinde Warth wurde mit Beschluss der NÖ-Landesregierung vom 14. November 1978 ein Gemeindewappen verliehen.[1]

Blasonierung: „In rotsilberrotem Bindenschild ein aufgerichteter, herschauender goldbekrönter Löwe in gewechselten Farben.“

Gleichzeitig wurden die vom Gemeinderat der Gemeinde Warth festgesetzten Gemeindefarben „Rot-Weiß“ genehmigt.


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Die Burg Steyersberg wurde ursprünglich im 11./12. Jahrhundert als Wehrburg der steirischen Herzöge gegen Österreich angelegt und wurde 1278 erstmals urkundlich erwähnt. Sie liegt bei Haßbach in der Gemeinde Warth. Im Süden, Osten und Westen wird die Burg von einer Wehrmauer umgeben, im Norden begrenzt das "Neue Schloß" die Anlage. Die Burg wurde 1622 zu einem Schloss ausgebaut und ist terrassenförmig mit vier Höfen angelegt. Das Schloss hat einen romanischen Bergfried, turmartige Wohnbauten mit getäfelten Renaissancedecken und eine barocke Schlosskapelle von 1734.
  • Die Ruine der Burg Stubenring, die urkundlich erstmals 1217 erwähnt wurde.

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 49, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 102. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 756. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,99 Prozent.

In Warth ist auch die landwirtschaftliche Fachschule angesiedelt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. NÖ-Landesregierung: Kundmachung über die Verleihung eines Gemeindewappens (…) für die Gemeinde Warth (abgerufen am 7. Jänner 2012)