Wasserschloss Parz

Südansicht des Wasserschlosses Parz

Das Wasserschloss Parz befindet sich in der oberösterreichischen Stadt Grieskirchen. Unmittelbar südlich des Wasserschlosses befindet sich das Landschloss Parz, das Zentrum der Oberösterreichischen Landesausstellung 2010.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Vorgängerbau war eine Wasserburg, deren Entstehungszeitraum unbekannt ist. Urkundlich wurde sie 1220[1] mit Wernhart dem Lehrböller erwähnt. 1514 kam die Herrschaft Parz und somit auch die Wasserburg in den Besitz von Sigmund Ludwig von Pollheim.[1] Um 1800 wurde das Gebäude großteils neu errichtet, und es sind nur mehr Reste der ehemaligen Wasserburg vorhanden.[2] Wegen des desolaten Bauzustandes stand es zwischen 1946 und 1963 leer. Dann wurde es von der Künstlergruppe um Hans Hoffmann-Ybbs gemietet, die es zu einem Künstlerzentrum ausbauten, welches bis 1998 betrieben wurde.[3]

Das Wasserschloss ist beziehungsweise war im Eigentum von Georg Spiegelfeld-Schneeburg, der es an die Betreiber des Restaurants Castelvecchio und an die Galerieinhaber Jacinta M. Mössenböck und Laurenz Pöttinger vermietete. Im Frühjahr 2010 bot er die Anlage um 3,2 Mio. Euro zum Verkauf an.[4]

Literatur

  • Gerhard Stenzel: Von Schloss zu Schloss in Österreich. Kremayr & Scheriau, Wien 1976, ISBN 3-218-00288-5, S. 175.

Weblinks

 Commons: Wasserschloss Parz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Parz auf www.burgen-austria.com; abgerufen am 9. Okt. 2010
  2. Gemeinde Grieskirchen: Schloss Parz; abgerufen am 9. Okt. 2010
  3. Geschichte des Künstlerzentrums; abgerufen am 10. Okt. 2010
  4. Oberösterreichische Nachrichten: Spiegelfeld verkauft sein Wasserschloss; abgerufen am 9. Okt. 2010

48.234513.844972222222Koordinaten: 48° 14′ 4″ N, 13° 50′ 42″ O