Waves Vienna

EMA (Clubschiff 2011)

Das Waves Vienna – Music Festival & Conference ist ein jährlich in Wien stattfindendes Musikfestival für Popmusik österreichischer und internationaler Musiker und Bands vornehmlich aus Bereichen der Alternative- und Independent-Musik. Erstmals veranstaltet wurde es im Herbst 2011.

Inhaltsverzeichnis

Konzept

Das Waves Vienna ist als Club- und Showcase-Festival konzipiert. Die Konzerte finden in verschiedenen Lokalen am und in der näheren Umgebung des Donaukanals vor allem im 2. Bezirk statt, darunter im Frachtraum des Badeschiffs, das 2011 auch als Organisationszentrale und Treffpunkt diente, unweit davon auf dem Clubschiff, sowie in Flex, Projektraum Viktor Bucher (2011), Café Dogenhof, Fluc, Pratersauna, Adria Wien (2011), Odeon (2012) und anderen.

Als Showcase-Festival soll es insbesondere noch wenig bzw. eher regional bekannten Bands und Musikern die Möglichkeit bieten, ein größeres Publikum zu erreichen und über Genre- bzw. die jeweiligen Landesgrenzen hinaus bekannt zu werden. Neben den Konzerten finden im Rahmen der Waves Vienna Music Conference Vorträge, Diskussionen und Workshops statt. Einen Schwerpunkt bildet unter dem Motto „East meets West“ die Einladung osteuropäischer Musikschaffender.

Veranstalter des Festivals ist das Medienhaus Monopol, das unter anderem auch das Kultur- und Musikmagazin The Gap herausgibt. Hauptsponsor ist die niederländische Brauerei Heineken, Medienpartner sind die Tageszeitung Der Standard und der Radiosender FM4.

Waves Vienna 2011

Soap&Skin (2011)

Erstmals fand das Festival von 28. September bis 2. Oktober 2011 statt. Schwerpunkte widmeten sich, gemäß dem Ansatz „East meets West“, der musikalischen Szene Osteuropas, speziell der Slowakei, wie auch in Kooperation mit „Canadian Blast“[1] kanadischen Bands. Neben österreichischen Musikern kamen Bands etwa aus Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Island und den USA.

Eröffnet wurde das Festival mit einem Konzert von Soap & Skin (AT) im Stadtsaal. Ebenfalls am ersten Abend traten die Musikerin Erika M. Anderson, kurz EMA, aus den Vereinigten Staaten und die britische Band Gang of Four auf.[2] Auf dem Programm standen bei insgesamt rund 80 Konzerten unter anderem Auftritte von: Agent Cooper (AT), Allen Alexis (AT), Andrew Hung (GB), Andrew Weatherall (GB, abgesagt), Brasstronaut (CA), Bilderbuch (AT), Black Shampoo (AT), British Sea Power (GB), Cherry Sunkist (AT), Clara Luzia (AT), D.I.M. (DE), Destroy, Munich (AT), Die Eternias (AT), Dikta (IS), DJ Phono (DE), Emily Barker (US), Ewert and the Two Dragons (EE), Figurines (DK), Film (GR), Haight-Ashbury (GB), Ian Fisher (US), Instrumenti (LV), Is Tropical (GB), Jacek Sienkiewicz (PL), Jamie Woon (GB), Jana Vébrová (CZ), Jellybeat (AT), Ken Hayakawa (AT), Kenton Slash Demon (DK), Killed by 9V Batteries (AT), Kreatiivmootor (EE), Kyst (PL), Little Scream (CA), Longital (SK), M185 (AT), Ogris Debris (AT), Peterlicker (AT), Petrol (RS), Photek (GB), Plastic Swans (SK), Resorts (CA), Retro Stefson (IS), Rubik (FI), SAEDI (AT), School is Cool (BE), Sheila She Loves You (CH), Sin Fang (IS), Slap In The Bass (HU), Svavar Knútur (IS), Sweet Sweet Moon (AT), Tempelhof (CZ), The Beth Edges (AT), The Duke Spirit (GB), The Uniques (SK), Totally Enormous Extinct Dinosaurs (GB, abgesagt), Touchy Mob (DE), When Saints Go Machine (DK), WhoMadeWho (DK), Wolfram (AT), Woody Alien (PL), Zola Jesus (US)

Waves Vienna 2012

Rocketnumbernine (Fluc 2012)

Die zweite Ausgabe des Waves Vienna fand von 4. bis 7. Oktober 2012 statt. Länderschwerpunkte lagen im Programm dieses Jahres bei Musikern Polens und Frankreichs. Auf zwölf Bühnen waren rund 90 Konzerte und zahlreiche DJ-Sets zu besuchen. Die Eröffnung des Festivals fand im Gartenbaukino statt, wo der Dokumentarfilm Shut Up and Play the Hits über LCD Soundsystem gezeigt wurde.

Auftretende Künstler und Bands waren: 1984 (F), Absynthe Minded (BE), Addison Groove (UK), Anna Aaron (CH), Aeromaschine (RO), Agent Side Grinder (S), And The Golden Choir (DE), The Bianca Story (CH), Birgit Bidder (S), Bloom (Band) (SK), Botibol (F), Bottled In England (DK), Didi Bruckmayr & Mussurunga (AT), Bunny Lake (AT), Sera Cahoone (US), Charlie Straight (Band) (CZ), Colt Silvers (F), Concrete Knives (F), Dena (BG), Dillon (BR/DE), Dorn (AT), Dust Covered Carpet (AT), DZA (Musiker) (RU), Electric Suicide Club (F), Eloui (AT), Esteban's (AT), Fenster (DE), B. Fleischmann (AT), Friedrich & Ludwig (AT), Frostfelt (FO), Ghostpoet (UK), Gold Panda (UK), Got Blue Balls (SK), Gravenhurst (UK), Hal Flavin (UK), Honig (DE), HVOB (AT), Inborn (LU), Juveniles (F), Kamp! (PL), Kavinsky (F), Kidcat Lo-fi (AT), Björn Kleinheinz (S), Konea Ra-Phekt-Luma.Launisch (AT), Luise Pop (AT), Mario & Vidis (LT), Me and My Drummer (DE), Mieux (F), mile me deaf (AT), Milk+ (AT), Miloopa (PL), MKID (AT), Mopedrock!! (AT), La Mort De Darius (F), Mujuice (RU), Murmansk (FI), Neodisco (AT), Nive Nielsen & The Deer Children (DK), Nova Heart (CN), Novika and Lex (PL), Orka + Budam (FO), Öszibarack (PL), Pantha du Prince (DE), Violetta Parisini (AT), Paula i Karol (PL), The Pharmacy (US), Plus Guest (F), Poétique Électronique (DE), Mike Polinary (PL), Professor Leopard (CZ), Rangleklods (DK), Rats on Rafts (NL), The Raw Men Empire (IL), Rocketnumbernine (UK), Lucy Rose (UK), Rue Royale (UK), Rustie (UK), Sakaris (FO), Sea & Air (DE), Sex Jams (AT), SLG (PL), The Soundtrack of Our Lives (S), Stereoface (AT), Stranded Horse (F), Einar Stray (NO), The Suicide Of Western Culture (ES), Sun Glitters (LU), Swearing At Motorists (US), Talking To Turtles (DE), Team Me (NO), Thomalla (DE) & Martin Riegelnegg (AT), A Thousand Fuegos (AT), Too Tangled (BE), Toy (UK), Tu Fawning (US), Twilite (PL), UMA (DE), Vierkanttretlager (DE), Vinnie Who (DK), The Wave Pictures (UK), The Wedding Present (UK), Wolfram (AT), Wrongkong (DE/CND) und Zebra Dots (HR).

Weblinks

Waves Vienna 2011
 Commons: Waves Vienna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Canadian Blast
  2. Die Presse: „Waves Vienna“: Klagelieder und Raserei, 29. September 2011