Wechselbahn

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion. Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gelöscht werden.


Aspang Markt–Friedberg
Streckenverlauf
Streckenverlauf
Streckennummer: 167 01
Streckenlänge: 21,473 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 22,5 
Minimaler Radius: 250 m
Strecke – geradeaus
Aspangbahn von Wien
Bahnhof, Station
0,000 Aspang 473 m ü. A.
Brücke (mittel)
~0,6 Brücke Pestingbach (150 m)
Tunnel
~1,2 Gerichtsbergtunnel (205 m)
Brücke (mittel)
~1,5 Murtalviadukt (200 m)
Tunnel
~1,7 Sambergtunnel (349 m)
Brücke (mittel)
~2,3 Eisteichviadukt I (950 m
Tunnel
~3,3 Windhof-Kehrtunnel (559 m)
Brücke (mittel)
~3,8 Eisteichviadukt II (150 m)
Brücke (mittel)
~4,9 Viadukt (150 m)
Tunnel
~5,1 Kleiner Hartbergtunnel (273 m)
Brücke (mittel)
~5,3 Viadukt (130 m)
Bahnhof, Station
7,413 Ausschlag-Zöbern
Brücke (mittel)
Viadukt (250 m)
   
~9,4 Mönichkirchen vorm. HuLst
Tunnel
Großer Hartbergtunnel (2.477 m)
Grenze
Landesgrenze Niederösterreich / Steiermark
Bahnhof, Station
14,077 Tauchen-Schaueregg 649 m ü. A.
Brücke (mittel)
~16,0 Viadukt (350 m)
Tunnel
~16,4 Wiesenhöftunnel (1.212 m)
Haltepunkt, Haltestelle
20,618 Pinggau Markt vorm. HuLst 561 m ü. A.
Bahnhof, Station
21,473 Friedberg 551 m ü. A.
   
Pinkatalbahn nach Oberwart
Strecke – geradeaus
Thermenbahn nach Fehring

Die Wechselbahn ist eine Eisenbahnlinie in Österreich, die in Aspang beginnt und in Friedberg endet. Sie verbindet die Aspangbahn mit der Thermenbahn (von Friedberg nach Fehring) und der Pinkatalbahn (von Friedberg nach Oberwart).

Die Bahn erhielt den Namen, weil sie über den Gebirgszug des Wechsels von Niederösterreich in die Steiermark führt.

Die Bahnstrecke wurde am 11. Oktober 1910 eröffnet[1] und am folgenden Tag dem Verkehr übergeben[2]. Beim Bau kamen 16 Arbeiter ums Leben, mehr als 1600 Personen wurden verletzt.

Die Tunnel bei Mönichkirchen dienten dem beweglichen Führerhauptquartier „Frühlingssturm“ vom 12. bis zum 25. April 1941 als Ort zur Leitung des Balkanfeldzugs.

Inhaltsverzeichnis

Fahrzeuge

Seit Anfang 2005 werden auf der Strecke im Personenverkehr die Triebwagen ÖBB 5022 (Desiro) von Siemens und VT 5047, bei lokomotivbespannten Zügen (zum Großteil City-Shuttle-Garnituren) die Baureihe 2016 Herkules eingesetzt. Güterzüge sind meist ebenfalls mit diesem Typ bespannt. Bis zu diesem Zeitpunkt fuhren auf der Strecke die VT 5047 und VT 5147 sowie die Lokomotiven der Reihe 2143 beziehungsweise 2043.


Literatur

Einzelnachweise

  1. Kleine Chronik. (…) Auszeichnungen anläßlich der Vollendung der Wechselbahn. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, Nr. 16572/1910, 11. Oktober 1910, S. 1, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  2. Die Eröffnung der Wechselbahn. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, Nr. 16573/1910, 12. Oktober 1910, S. 12, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.

Weblinks

 Commons: Wechselbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien