Wend von Kalnein

Wend Graf von Kalnein (* 24. Mai 1914 in Ludwigslust / Mecklenburg; † 22. November 2007 in Seekirchen am Wallersee) war ein deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Karl Wend Graf von Kalnein wurde 1914 als Sohn von Karl Erhard von Kalnein, der im selben Jahr im Ersten Weltkrieg gefallen ist, in Ludwigslust geboren. Er wuchs in Österreich auf. Von Kalnein studierte, nach einigen juristischen Semestern, von 1935 bis 1939 in Bonn Kunstgeschichte, Archäologie und Romanistik. Seit 1934 war er Mitglied des Corps Borussia Bonn.[1]

Im Zweiten Weltkrieg war von Kalnein Offizier in der Wehrmacht in den Einsatzgebieten Frankreich (beim Kunstschutz), Südrussland/Ukraine und Donauraum. Von Kalnein war dort Verbindungsoffizier zur Rumänischen Armee. Nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht wurde er in Böhmen von Tschechen an die Rote Armee ausgeliefert. Die folgende Kriegsgefangenschaft verbrachte er in Sowjet-Georgien im Kaukasus, wo er – dank seiner Russisch-Kenntnisse – vorwiegend in der Verwaltung eingesetzt war. Die Gefangenen bauten dort unter unsäglichen Bedingungen zusammen mit sowjetischen Zwangsarbeitern das Stahlwerk in Rustawi auf. Von Kalnein musste 1949 auch bei den Ermittlungen gegen deutsche Gefangene wegen „Kriegsverbrechen“ dolmetschen, die von Misshandlungen und Erpressungen begleitet waren. Er erfuhr Antifa-Umerziehung und kam unter Spionage-Verdacht ins Gefängnis, weil er Georgisch lernte. Von Kalnein schrieb seine Lager-Erlebnisse im Kaukasus unmittelbar nach seiner Entlassung nach Österreich 1950 auf und trug diese erstmals 1951 in Paris vor. Sie waren Grundlage für sein bekanntes „Georgisches Tagebuch“, das 2002 noch durch den Autor selber veröffentlicht wurde.

1953 wurde von Kalnein zum Dr. phil. promoviert. Ihm wurde dann die Leitung der Markgräflichen Badischen Sammlungen in Salem übertragen. Ab 1957 war er Direktor des Zähringer-Museums in Baden-Baden, danach Kustos an den Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. 1964 [2] bis zum Ruhestand 1979 hatte von Kalnein die Position des Direktors des Kunstmuseums Düsseldorf. 1979 erhielt er noch eine Honorarprofessur für Kunstgeschichte an der Universität Salzburg.

Von Kalnein lebte in seinen letzten Lebensjahrzehnten in Seekirchen in Österreich. Er heiratete 1959 Livia von Thielmann. Aus der Ehe gingen die drei Kinder Heinrich von Kalnein (1960), Albrecht von Kalnein (1962) und Alexandra von Kalnein (1964) hervor. Wend von Kalnein starb 2007 in Seekirchen, wo sich auch seine letzte Ruhestätte befindet.

Publikationen

Buchveröffentlichungen

  • Das kurfürstliche Schloß Clemensruhe in Poppelsdorf – ein Beitrag zu den deutsch-französischen Beziehungen im 18. Jahrhundert. Schwann, Düsseldorf 1956
  • The Art and Architecture of the Eighteenth Century in France. Penguin Books, 1973
  • Schloss und Münster Salem. Deutscher Kunstverlag, München und Berlin 1976
  • Kunstmuseum Düsseldorf (Hrsg.): Fünf Publikationen (Malerei, Kunst des 20. Jahrhunderts, Zeichnungen und Grafik, Plastik und Kunstgewerbe, Glas). Düsseldorf, 1976/1977
  • Schloss Anif: ein Denkmal bayerischer Romantik in Salzburg. Pustet, Salzburg 1988
  • Architecture in France in the Eighteenth Century (Zus. mit David Britt): The Yale University Press, Pelican History of Art. Penguin Books, 1995
  • Georgisches Tagebuch. Fünf Jahre kriegsgefangen im Kaukasus. fibre, Osnabrück 2003

Kataloge zu Kunstausstellungen (Auswahl)

  • Das Weingefäß im Wandel der Jahrtausende (Red.): Ausstellungskatalog, Württemburgischer Kunstverein und Kunstmuseum Düsseldorf, 1966
  • Zero Raum (Hrsg.). Kunstmuseum Düsseldorf, 1973
  • The Hudson and the Rhine. Die amerikanische Malerkolonie in Düsseldorf im 19. Jahrhundert. Kunstmuseum Düsseldorf, 1976
  • Leerdam unica: 50 Jahre modernes niederländisches Glas (Hrsg.): Ausstellungen in Kunstmuseen Düsseldorf und Rotterdam 1977. Düsseldorf und Rotterdam, 1977
  • Die Düsseldorfer Malerschule (Hrsg.): Ausstellungen Kunstmuseum Düsseldorf und Mathildenhöhe Darmstadt, 1979. Kunstmuseum Düsseldorf, 1979

Weitere Ausstellungskataloge zu: Arnold Böcklin (1827–1901). Kindermalhaus, Arbeit mit Kindern im Kunstmuseum Düsseldorf. Düsseldorf und der Norden.

Quellen

  • Wend Graf von Kalnein: Georgisches Tagebuch. Fünf Jahre kriegsgefangen im Kaukasus. fibre-Verlag, Osnabrück 2003, ISBN 3-929759-78-0.
  • Persönliche Auskünfte von Livia von Kalnein (geb. von Thielmann), der Gattin von Wend von Kalnein

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1996, 16, 1080
  2. Chronik 1964 auf der Website der Stadt Düsseldorf