Werner Brüggemann (Komponist)

Werner Brüggemann (* 25. Februar 1936 in Hamburg; † 12. August 1997 in Puchenau) war ein österreichischer Komponist, Musiker und Musikdozent.

Leben

Werner Brüggemann wurde am 1936 in Hamburg geboren. Er nahm Akkordeon-Unterricht bei Heinz Funk und Klavier-Unterricht bei Prof. Erich Kraut. Schon im Alter von 18 Jahren unterrichtete er am Konservatorium in Hamburg-Harburg. Nach seinem Staatsexamen ging er nach Österreich und nahm nach kurzer Zeit die österreichische Staatsbürgerschaft an.

Brüggemann ging vielseitigen Tätigkeiten nach, so war er Musikdozent in der Musikschule der Stadt Linz und in einer eigenen Musikschule. Auch war er Aufnahmeleiter beim ORF und bei verschiedenen Plattenfirmen und spielte als Solist in unterschiedlichen internationalen Orchestern.

Sein Fokus lag auf der Blasmusik. Brüggemanns Blasmusik-Kompositionen wurden weltweit aufgeführt. Ein großer Teil seiner Kompositionen wurden im Eigenverlag „Edition Donauton“ veröffentlicht, den er 1989 mit seiner Frau gründete.

Am 12. August 1997 verstarb Brüggemann an Leukämie in Puchenau, wo er bis auf kurze Unterbrechungen lebte, seitdem er nach Österreich gekommen war.

Werke (Auswahl)

Tonträger
  • Linzer Messe u.a.. Koch International, 1991.
  • Österreichische Volksmesse und Lieder zum Feiertag. Franz Koch, Elbigenalp 1983.
  • Akkordeongrüsse aus dem Alpenland. VM-Records, 1982.
Musiknoten
  • Sinfonia Carinthi. Edition Donauton, Puchenau 1995.
  • Hillinger Marsch: Felix Austria. Wiener Musikproduktion, 1986.
  • Treffpunkt Grand Prix: für 3 oder 4 Solotrompeten und Blasorchester. Edition Donauton, Puchenau 2002.

Weblinks