Werner Geier

Werner Geier (* 1962 in Mürzzuschlag; † 12. November 2007 in Wien) war ein österreichischer Radiojournalist, Labelbetreiber und Produzent.

Werner Geier leitete in den späten 1980er Jahren gemeinsam mit Fritz Ostermayer die ORF-Radiosendung Die Musicbox, bei der er 1982 zu arbeiten begonnen hatte.

Die Musicbox, das war mein Über-Ich. Am Anfang habe ich mir gedacht: Was mache ich nur bei diesen genialischen Menschen, die mir, als ich klein war, die Welt erklärt haben? Später habe ich dann gewisse journalistische ‚Techniken‘ entdeckt. Man muss nicht aus sich selber schöpfen. Es gibt genügend andere ‚Quellen‘.

– Interview mit Werner Geier.[1]

Später war er beim Aufbau des Jugendsenders FM4 federführend, über den er in späteren Jahren "lieber nicht sprechen" wollte[1]. Mit seinen Sendungen „Tribe Vibes“ und „Rough Mix“ (als DJ Demon Flowers) war er einer der ersten, die Hip Hop in Österreich populär machten.

Als Musikproduzent gelang ihm mit der Wiener Formation HipHop-Finger und der Sängerin Leena Conquest der internationale Hit Boundaries, des Weiteren arbeitete er für Massive Attack und Stereo MCs. Für Mark Murphys Song for the Geese erhielt er 1998 eine Grammy-Nominierung.

In den 1990er Jahren feierte das mittlerweile eingestellte Plattenlabel Uptight, das Geier gemeinsam mit Rodney Hunter führte, im Zuge des Booms um elektronische Musik aus Wien (Kruder & Dorfmeister usw.) große Erfolge.

Werner Geier starb nach langer Krankheit am 12. November 2007.

Werner Geiers Texte im Web

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Werner Geier im Interview mit Christian Schachinger: Gemütlich dahinwursteln. Der Standard, Album, 22. Mai 1998.