Wertheim (Unternehmen)

Wertheim GmbH
Wertheim logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1852
Sitz Wien
Leitung Peter Lunzer, Rudolf Taschner, Oswald Koller
Mitarbeiter 450 (Stand 2002)
Umsatz 31,7 Mio. Euro (Stand 2002)
Branche Eisen-, Stahl- und Metallwarengroßhandel
Produkte Tresore, Wertschutzschränke
Website www.Wertheim.at
Werbung von F. Wertheim & Comp. (1900)
Tresor „Defensor Super“ aus den 1960er Jahren

Die Wertheim GmbH ist ein Unternehmen, das Tresore herstellt. Es wurde von Franz Freiherr von Wertheim 1852 gegründet. Die Zentrale befindet sich im 10. Wiener Gemeindebezirk Favoriten an der Wienerbergstraße 21–25. Ein Werk von Wertheim befindet sich in Uttendorf im Pinzgau, zwei weitere in der Slowakei in Dunajská Streda und Modra.

Produkte von Wertheim sind Wertschutzschränke, Wandtresore, Feuerschutzschränke, bankspezifische Produkte wie Wertschutzräume und -türen, Kundenmietfachanlagen, Kundendienstanlagen, Sparvereinsschränke, Stahlmöbel wie Türenschränke, Ladenschränke sowie Sicherheitstüren für Wohnungen.

Kunden sind Banken, Hotels, die Gastronomie, Geschäfte und Privatpersonen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Franz von Wertheim, geboren 1814, absolvierte eine rein kaufmännische Ausbildung erwarb aber in Folge durch Selbststudium und Reisen ein ausgedehntes technisches Wissen. Nachdem er mit ausländischen Werkzeugen Handel betrieben hatte, entschloss er sich 1841 selbst eine Werkzeugschmiede zu gründen, deren Produkte hohes Ansehen erreichten. 1845 wurde er von Kaiser Ferdinand I. zum Hofwerkzeug-Fabrikanten ernannt. Nachdem 1848 bei einem Einbruch, bei dem eine eiserne Kasse erbrochen wurde, Wertheim 600 Gulden gestohlen worden waren, fasste er den Gedanken selbst einbruchsichere Kassen herzustellen. Am 1. September 1852 gründete er die "Erste österreichische Kassenfabrik".

In den Folgejahren erlebte das Unternehmen einen beispiellosen Aufstieg, nicht zuletzt aufgrund der Feuersicherheit der erzeugten Panzerschränke. Wertheim verstand es die Qualität seiner Produkte mit publikumswirksamen Marketing-Events zu bewerben. So fanden mehrere öffentliche "Feuerproben" statt, bei denen Wertheim-Tresore im Freien auf große Scheiterhaufen gestellt und einem Feuer ausgesetzt wurden. Mehrere Stunden später, nach Erlöschen des Feuers, konnte der Inhalt unversehrt entnommen und von der staunenden versammelten Menge begutachtet werden. 1857 konnte er eine solche Feuerprobe in Konstantinopel sogar in Anwesenheit des Sultans abhalten.

Nach dem Tod von Franz von Wertheim übernahm sein unehelicher Sohn Franz 1883 die Führung und erhielt erneut das Hofprivileg. Das Unternehmen fing an, neben den Tresoren auch Aufzüge und Lifte herzustellen. Die Tresore wurden weiter verbessert.

Während des Ersten Weltkrieges produzierte Wertheim für das Heer. Der Zusammenbruch der Monarchie 1918 und die Folgejahre trafen Wertheim schwer, die Niederlassungen in Budapest und Prag mussten schließen. Weitere Produkte wie Stahlmöbel und Regale für Bibliotheken, die feuerfest waren, halfen dem Unternehmen den Verlust etwas aufzufangen. Die erneute Wirtschaftskrise in den 1920er Jahren brachte das Unternehmen aber fast an den Rand des Ruins. Franz Wertheim musste mit seinem privaten Vermögen das Unternehmen retten.

Er starb 1925, sein Schwager Ernst Bruno übernahm die Geschäfte. Während des Zweiten Weltkrieges musste Wertheim erneute für die Rüstungsindustrie produzieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte das Unternehmen mit Hilfe der Creditanstalt wieder aufgebaut werden. Die alte Zentrale an der Mommsengasse in Wieden wurde aufgegeben und die Fabrik zog an den Wienerberg.

Seit 1951 wurden auch Rolltreppen von Wertheim hergestellt. 1969 kaufte das Schweizer Unternehmen Schindler große Aktienanteile an und wurde in Folge Hauptaktionär. 1985 beschloss Schindler die Kassenproduktion auszugliedern, was das Wertheim-Management dazu bewog, diesen Bereich im Zuge eines Management-Buy-Outs zu erwerben und als eigenständiges Unternehmen fortzuführen. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nutzte Wertheim die Gelegenheit in der Slowakei Werke zur Fertigung zu errichten und die Länder Ostmitteleuropas, wie bereits zur Zeit der Donaumonarchie, als Absatzmarkt zu erschließen. Seit 2001 betreibt Wertheim in Dunajská Streda Auftragsfertigung von Aufzugskabinen für Schindler.

Anekdoten

Zu den Feierlichkeiten anlässlich des Verkaufs des 20.000sten feuerfesten Tresors am 17. Februar 1869 komponierte Josef Strauss die Polka française „Feuerfest“ op. 269.

Literatur

  • Ingrid Haslinger: Kunde – Kaiser. Die Geschichte der ehemaligen k. u. k. Hoflieferanten. Schroll, Wien 1996, ISBN 3-85202-129-4.
  • Wertheim: Festschrift 150 Jahre Wertheim. 2002
  • János Kalmár, Mella Waldstein: K.u.K. Hoflieferanten Wiens. Stocker, Graz 2001, ISBN 3-7020-0935-3. S. 90-93.

Weblinks

 Commons: Wertheim (Unternehmen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien