Wiener Kleine Post

Die Wiener Kleine Post war ein Stadtpostunternehmen in Wien.

Die Notwendigkeit für ein Stadtpostunternehmen ergab sich, weil die „große Post“ nur von Ort zu Ort zustellte, aber nicht innerhalb von Städten. 1772 gegründeten Josef Haardi, Johann Baptist Schoutten von Bergestraeten und Carl Chevalier de Briennen das Postunternehmen.[1][2][3] Da sich die Briefboten mit Handklappern bemerkbar machten, bekam sie bald den Beinamen „Wiener Klapperlpost“.[2][3] 1785 erfolgte die Übernahme des privaten Postunternehmens durch die k. u. k. Hofpostverwaltung und 1830 entstand daraus die Wiener Stadtpost.[4]

Literatur

  • Peter Fischer: Klapperpost – hört, Ihr Leute, und bringt Briefe, In: Deutsche Briefmarken-Zeitung, Heft 18/2003, Seite 65
  • Ludwig Tröndle: Briefmarkenkunde, Orbis Verlag, ISBN 3-572-00595-7, Seite 37 f
  • Wolfgang Maassen: Philatelie und Vereine im 19. Jahrhundert, Verlag: Phil Creativ, Schwalmtal 2006, ISBN 978-3-932198-69-4, S. 48–52

Einzelnachweise

  1. Klapperlpost. In: Wolfram Grallert: Lexikon der Philatelie. 2. Auflage. Phil*Creativ GmbH, Schwalmtal 2007, ISBN 978-3-932198-38-0, Seite 220
  2. a b Großes Lexikon der Philatelie, Bertelsmann Lexikon Verlag 1978, Band 1, Seite 374
  3. a b philapedia.de: Wiener Klapperpost, abgerufen am 4. März 2011
  4. tag-der-briefmarke.org: Tag der Briefmarke 1941, abgerufen am 4. März 2011

Weblinks

 Commons: Clapper Post – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien