Wiener Operettensommer

Der Wiener Operettensommer ist ein 2003 gegründetes Operettenfestival, das seit 2005 jeden Sommer als Open-Air-Veranstaltung im Schlosspark Theresianum im 4. Wiener Gemeindebezirk Wieden stattfindet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Wiener Operettensommer wurde 2003 von Karl Scheibmaier ins Leben gerufen. In den Monaten Juli und August wurde im Wiener Theater Akzent eine Revue von Operettenliedern und Tanzeinlagen präsentiert. 2005 verlegte Scheibmaier die Veranstaltung in den Schlosspark des Theresianums. 2009 übernahm der ehemalige Bühnenbildner des Operettensommers, Markus Windberger, den Namen der Veranstaltung. Seither werden beim Wiener Operettensommer ganze Operetten gespielt statt wie bei der Vorgängerveranstaltung Revuen. 2011 fand ein Gastspiel der Produktion Wiener Blut in der chinesischen Stadt Fuzhou statt.

Intendant des Wiener Operettensommers ist Markus Winderberger, seine Frau Patricia Nessy ist künstlerische Leiterin und Charles Prince musikalischer Direktor. Die Bühne ist eine Guckkastenbühne in barockem Kulissenbau mit einer maximalen Breite von 38 m und einer gesamten Tiefe von 15 m. Das Orchester besteht aus maximal 40 Musikern in überdachter Muschel. Die Tribüne bietet 500 Personen Platz.

Besonderheiten

In den Produktionen wird vielfach eine Rolle ausgewählt, die allabendlich wechselnd von einem prominenten Gast gespielt wird. Die vorgesehene Gage für diese Rolle wird von den Künstlern bzw. Initiatoren für einen guten Zweck gespendet. Diese Rollen wurden bisher unter anderem von Richard Lugner, Sigrid Hauser, Roman Gregory, Ramesh Nair, Gernot Kranner und Franz Suhrada gespielt.

Produktionen

Intendanz Scheibmaier

  • 2003: Operettenrevue
  • 2004: Heut geh ich ins...Akzent
  • 2005: Hereinspaziert
  • 2006: Remasuri auf der Wieden
  • 2007: Wien, Wien nur du allein
  • 2008: Wien, wie es singt und lacht

Intendanz Windberger

Weblinks