Wilhelm Goldbaum

Wilhelm Goldbaum, Dr. jur. (* 3. Januar od. 6. Januar 1843 in Kępno (dt.: Kempen); † 28. August 1912 in Wien) war ein jüdisch, deutsch-österreichischer Schriftsteller, Journalist und Übersetzer.

Wilhelm Goldbaum

G. studierte zunächst Jura und Philosophie u.a. in Breslau und Berlin. Schon während seiner Studienzeit schrieb er kulturhistorische Skizzen u.a. für verschiedene Zeitungen. 1869 wurde er festangestellter Redakteur der „Posener Zeitung“, ehe ihn 1872 der Ruf nach Wien ereilte, wo er Redakteur der „Neuen Freien Presse“ wurde. Er verfasste hauptsächlich Leitartikel über auswärtige Politik, Feuilletons und Buchbesprechungen. Des Weiteren war er Mitarbeiter der Westermann'schen Monatshefte, der Gegenwart, der Gartenlaube, der Nationalzeitung sowie der Welt. Er veröffentlichte mehrere Bücher kultur- und literaturhistorischen Inhalts und übertrug Werke von Henryk Sienkiewicz und Józef Ignacy Kraszewski aus dem Polnischen ins Deutsche.

Werke (Auswahl)

  • Entlegene Culturen; Skizzen und Bilder., Berlin, Hofmann, 1877
  • Literarische Physiognomieen, Wien, Prochaska, 1884
  • Deutsche Goethe-Tage, Budapest, Pester-Lloyd-Ges., 1899

Übersetzung (Auswahl)

  • Ohne Herz von Józef Ignacy Kraszewski, Wien und Teschen, 1884

Quellen

  • Berühmte israelitische Männer und Frauen in der Kulturgeschichte der Menschheit : Lebens- und Charakterbilder aus Vergangenheit und Gegenwart von Adolph Kohut, Leipzig, Payne, 1900-1901, Bd. 2, S. 149–150
  • Encyclopaedia Judaica. Das Judentum in Geschichte und Gegenwart. Bd. 7., Berlin, Eschkol, 1931
  • Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens in vier Bänden. Hrsg. Georg Herlitz und Bruno Kirschner, Berlin, Jüdischer Verlag, 1928

Weblinks

 Wikisource: Wilhelm Goldbaum – Quellen und Volltexte