Wilhelm Kempf (Psychologe)

Wilhelm Kempf (* 1. Juni 1947 in Klagenfurt) ist ein aus Österreich stammender Psychologe und Friedensforscher, der wesentliche Beiträge auf dem Gebiet der theoretischen Psychologie, der psychologischen Methodenlehre und der Friedensforschung geleistet hat. Neben Johan Galtung ist Kempf einer der Begründer des Konzeptes des Friedensjournalismus, das er im Unterschied zu Galtung jedoch nicht als eine Form des Meinungsjournalismus propagiert, sondern als transdisziplinäres Forschungsprogramm versteht, welches die Möglichkeit und Grenzen der Einhaltung journalistischer Qualitätsnormen in Kriegs- und Krisensituationen zum Gegenstand hat.

Lebenslauf

Kempf erwarb 1970 sein Diplom in Soziologie am Wiener Institut für Höhere Studien und Wissenschaftliche Forschung und promovierte im gleichen Jahr an der Universität Wien mit den Fächern Psychologie, Philosophie und Statistik zum Dr. phil. 1977 habilitierte er sich an der Universität Erlangen-Nürnberg und erhielt die venia legendi für Psychologie. Unmittelbar danach wurde er auf eine Professur für psychologische Methodenlehre an die Universität Konstanz berufen, wo er die Projektgruppe Friedensforschung Konstanz gründete, die er bis heute leitet. Seit 2002 ist er Herausgeber der transdisziplinären Fachzeitschrift conflict & communication online.

Kempf war Schüler von Hubert Rohracher, dessen Auffassung der Psychologie als Wissenschaft von der subjektiven Welt des Menschen sein wissenschaftliches Werk nachhaltig geprägt hat, sowie von Gerhard H. Fischer, der sein Interesse an der Psychometrie weckte, auf welchem Gebiete Kempf sich schon in jungen Jahren einen Namen machte. Unter dem Eindruck von Hans Werbik und Paul Lorenzen begann er sich aber schon bald auch mit Wissenschaftstheorie zu befassen und arbeitete eine konstruktivistische Grundlegung der psychologischen Friedensforschung aus, die später in eine umfassende empirische und experimentelle Forschungstätigkeit mündete, in deren Fokus die kognitiv-emotionale Repräsentation von Konflikten und deren Einfluss auf die Eskalationsdynamik von Konflikten steht. Die dabei entwickelte Methodik der sozial-psychologischen Rekonstruktion subjektiver Wirklichkeit, die über die disziplinären Grenzen der Psychologie hinaus auch in der empirischen Erziehungswissenschaft und in der Medienforschung ihren Niederschlag gefunden hat, stellt die Prinzipien der quantitativen und der qualitativen Sozialforschung auf eine gemeinsame methodologische Grundlage und verbindet die konkurrierenden Forschungsparadigmen zu einem homogenen Ganzen.

Bibliographie (Auswahl)

  • 1977. Mathematical Models for Social Psychology. New York, Wiley (mit B. Repp).
  • 1978. Konfliktlösung und Aggression. Zu den Grundlagen einer psychologischen Friedensforschung. Bern, Huber.
  • 1982. Aggression. Naturwissenschaftliche und kulturwissenschaftliche Perspektiven der Aggressionsforschung. Bern, Huber (mit R. Hilke).
  • 1990. Medienkrieg oder »Der Fall Nicaragua« Politisch-psychologische Analysen über US-Propaganda und psychologische Kriegsführung. Hamburg, Argument.
  • 1994. Manipulierte Wirklichkeiten. Medienpsychologische Untersuchungen der bundesdeutschen Presseberichterstattung im Golfkrieg. Münster, LIT.
  • 1997. Psychologie. Eine Einführung. Grundlagen, Methoden, Forschungsfelder. München, dtv (mit J. Straub und H. Werbik).
  • 1998. Krieg, Nationalismus, Rassismus und die Medien. Münster, LIT (mit I. Schmidt-Regener).
  • 2000. Konflikt und Gewalt. Münster, agenda.
  • 2001. Los Medios y la Cultura de Paz. Berlin, regener (mit S. Gutiérrez Villalobos).
  • 2002. Journalism and the New World Order. Vol. II. Studying War and the Media. Göteborg, Nordicom (mit H. Luostarinen).
  • 2003. Constructive Conflict Coverage – A Social Psychological Approach. Berlin, regener.
  • 2003-2009. Forschungsmethoden der Psychologie. Zwischen naturwissenschaftlichem Experiment und sozialwissenschaftlicher Hermeneutik. Berlin, regener.
    • Band 1: Theorie und Empirie (2003).
    • Band 2: Quantität und Qualität (2008).
    • Band 3: Natur und Kultur (2009, mit M. Kiefer).
  • 2008. The Peace Journalism Controversy. Berlin, regener.
  • 2010. Readings in Peace Journalism. Foundations – Studies – Perspectives. Berlin, regener.
  • 2012. Item-Response-Modelle in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Berlin, regener (mit R. Langeheine)

Weblinks