Willy Fränzl

Willy Fränzl (* 5. Juni 1898 in Wien; † 24. Juni 1982 ebenda) war ein österreichischer Solotänzer.

Willy Fränzl wurde in eine Tänzerfamilie hineingeboren. Schon sein Vater Friedrich Fränzl (1863-1938) war Solotänzer an der Wiener Hofoper (heute Wiener Staatsoper) . 1912 hatte er eine eigene Ballett- und Tanzschule in Margareten gegründet.

Friedrich war ein berühmter Tanzarrangeur von Wiener Vorkriegsbällen.

Sein Sohn Wilhelm "Willy" begann seine Tanzausbildung an der Oper 1904. Seine Karriere ging steil bergauf. 1921 war er Solotänzer, ab 1935 Ballettmeister, bis 1943 im Vorstand. Viele spätere Stars gingen bei ihm in die Lehre (Michael Birkmayer, Susanne Kirnbauer).

Privat fand er seine große Liebe ebenfalls beim Ballett. 1946 heiratete er seine Schülerin und spätere Solotänzerin Lucie Bräuer (1922-2011). Im Jahr 1950 wurde ihre Tochter geboren.

Die Familie führte die Tradition der Tanzschule weiter. In Willy Fränzls Tanzschule wurde auf entsprechende Kleidung sehr viel Wert gelegt.

Speziell in den Anfängerkursen waren Handschuhe Pflicht. Fränzl leitete jahrelang in souveräner Weise die Eröffnung des Wiener Opernballes und auch viele Ballveranstaltungen.

Nach seinem Tod 1982 führte seine Gattin Lucie die Tanzschule weiter, zuletzt war sie 1995 als Choreografin des Operballs an der Staatsoper tätig.

2011 fand sie auf dem Wiener Zentralfriedhof in einem ehrenhalber gewidmeten Grab ihres Mannes die letzte Ruhe.