Winnebacher Weißkogel

Winnebacher Weißkogel
Winnebacher Weißkogel von Südosten

Winnebacher Weißkogel von Südosten

Höhe 3182 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Stubaier Alpen
Geographische Lage 47° 6′ 38″ N, 11° 3′ 45″ O47.11041666666711.06253182Koordinaten: 47° 6′ 38″ N, 11° 3′ 45″ O
Winnebacher Weißkogel (Tirol)
Winnebacher Weißkogel
Gestein Winnebach-Migmatit
Normalweg Schwierigkeitsgrad I (UIAA)
Von Nordosten

Von Nordostenbdep2

Der Winnebacher Weißkogel, auch Winnebacher Weißer Kogel,[1] ist ein 3182 m ü. A.,[2] nach anderen Angaben 3185 m[3] hoher Berg in den Stubaier Alpen in Tirol.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Umgebung

Im Westen des Winnebacher Weißkogels erstreckt sich das Zwiselbachtal, ein Seitental des Horbachtals, das unterhalb von Niederthai ins Ötztal mündet. Nach Norden verläuft ein felsiger Grat zum 3194 m hohen Gleirscher Fernerkogel. Nordöstlich liegt ein kleiner Gletscher namens Weißkogelferner, der nach Osten hin über das Längental in die Melach im Lüsenstal entwässert. Südöstlich des Berges liegt das 2788 m hohe Winnebachjoch, in dessen Süden sich der Hohe Seeblaskogel (3235 m) erhebt. Westlich des Winnebachjochs liegt das Winnebachkar oberhalb des Winnebachtals, eines Seitentals des Sulztals, das bei Längenfeld ins Ötztal mündet. Nach Südwesten entsendet der Winnebacher Weißkogel einen ausgeprägten Grat, der über den 2961 m hohen Zwiselbacher Weißkogel zum 2870 m hohen Zwiselbachjoch verläuft.[3]

Stützpunkte und Wege

Der traditionelle Normalweg führt vom Winnebachjoch über den Weißkogelferner und zuletzt über Felsen im Schwierigkeitsgrad I (UIAA) zum Gipfel.[4] Wegen der Spaltensturzgefahr wird heute jedoch meist über den vom Joch direkt zum Gipfel emporführenden Südostkamm aufgestiegen. Auch dieser Anstieg weist den Schwierigkeitsgrad I auf.[1] Das Winnebachjoch ist vom Westfalenhaus (2273 m) im Längental oder von der Winnebachseehütte (2362 m) im Winnebachtal aus über markierte Wanderwege erreichbar.

Der Übergang über den Südwestgrat vom Zwiselbacher Weißkogel ist im Schwierigkeitsgrad II-III möglich. Der Blockgrat vom Gleirscher Fernerkogel weist ebenfalls die Schwierigkeit III auf.[4]

Der ehemalige Normalweg über den Gletscher wird insbesondere im Frühjahr als Skitourenroute genutzt.[4]

Weblinks

 Commons: Winnebacher Weißkogel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b  Heinrich und Walter Klier: Alpenvereinsführer Stubaier Alpen. Rother Bergverlag, München 1980, ISBN 9783763312719, S. 211.
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen: Österreichische Karte 1:50.000, AMAP Online, abgerufen am 22. April 2011
  3. a b Alpenvereinskarte 31/2 Stubaier Alpen, Sellrain. 2003
  4. a b c  Walter Klier: Alpenvereinsführer Stubaier Alpen alpin. Rother Bergverlag, München 2006, ISBN 3-7633-1212-9, S. 384-385.