Wolfgang Graninger

Wolfgang Graninger (* 26. November 1948 in Salzburg) ist ein österreichischer Infektiologe, Hochschullehrer an der Medizinischen Universität Wien und Leiter der klinischen Abteilung für Infektionen und Tropenmedizin im AKH Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Graninger studierte Medizin an der Universität Wien und wurde 1974 promoviert. Ein zweites Doktoratsstudium in Philosophie, Psychologie und Humangenetik schloss er 1978 ab. Ab 1974 war er Assistent am Institut für Blutgruppenserologie in Wien, ab 1976 an der Lehrkanzel für Chemotherapie an der Universitätsklinik für Chemotherapie tätig. 1985 habilitierte er über die Diagnose und Therapie von Infektionen und Tumoren.

1990 wurde Graninger zum außerordentlichen Professor ernannt. 1991 wurde er supplierender Vorstand der Klinik für Chemotherapie. Seit 1992 ist er Leiter der Klinischen Abteilung für Infektionen und Chemotherapie der Wiener Universitätsklinik.

Tätigkeit als Forscher, Lehrer und Arzt

Graningers veröffentlichte wissenschaftliche Arbeiten über Antikörper, Erbmerkmale und Zwillingsforschung.[1] Später erforschte er auch Sepsisparameter und die Gebiete der Antibiotika und Antimykotika. Dazu kamen Forschungen zur Tropenmedizin im Ausland.[2] Aufgrund seiner Studien zum Antibiotikum Clindamycin in der Malariatherapie empfahl die WHO diese Therapieform bei Malaria tropica.[1]

Er ist Herausgeber und Rezensent bei mehreren medizinischen Fachzeitschriften und war in der Organisation mehrerer Fachkongresse beteiligt.[3]

Für seine Lehrtätigkeit hat die Studienkommission der Universität Wien Graninger 1996 die Auszeichnung Teacher of the Year verliehen. Seine Antibiotika-Vorlesungen hält er mit „Hirn, Witz und Herz“ und „pechschwarzem Humor“.[4]

Als Arzt am Wiener AKH ist er weltweit gefragt und wird „immer wieder von Regierungsoberhäuptern für Geheimbehandlungen eingeflogen“.[5]. Graninger war der behandelnde Arzt bei der Autoimmunerkrankung von Thomas Klestil,[6] die schließlich zum Tod des österreichischen Bundespräsidenten führte.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Peter G. Kremsner: Univ.-Prof. DDr. Wolfgang Graninger - ein Fünfziger! Abgerufen am 23. August 2009.
  2. Leben und Lebenswerk von Herrn Univ.-Prof. DDr.Wolfgang Graninger. Abgerufen am 23. August 2009.
  3. Klinische Abteilung für Infektiologie und Tropenmedizin. Abgerufen am 23. August 2009.
  4. Wahlfach Antimikrobielle Chemotherapie bei Prof.Graninger. Abgerufen am 23. August 2009.
  5. Wolfgang Graninger in "Frühstück bei mir". Abgerufen am 23. August 2009.
  6. Thomas Klestil ringt mit dem Tod: In künstliches Koma versetzt. Abgerufen am 23. August 2009.