Wolfgang Hahn (Numismatiker)

Wolfgang Hahn (* 1945) ist ein österreichischer Numismatiker und seit 1990 Professor für Numismatik an der Universität Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

In Wien studierte er Geschichte, Klassische Philologie und Numismatik. 1969 promovierte er und 1980 folgte die Habilitation für Numismatik und Geldgeschichte. Von 1971 bis 1990 arbeitete er für die Österreichische Akademie der Wissenschaften am Forschungsschwerpunkt Byzantinistik. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Numismatik des 8. bis 12. Jahrhunderts im Großraum Bayern sowie die Münzen von Aksum. Hahn ist seit 1983 korrespondierendes Mitglied der American Numismatic Society.

Auszeichnungen

Publikationen

  • Typenkatalog der Münzen der bayerischen Herzöge und Kurfürsten, Würzburg 1971
  • Die Fundmünzen der römischen Zeit in Österreich, Abteilung III, Niederösterreich, Bd. 1; Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission 6. Wien 1976
  • Moneta Imperii Byzantini – Rekonstruktion des Prägeaufbaues auf synoptisch-tabellarischer Grundlage, Wien 1973
  • Moneta Radasponensis: Bayerns Münzpragung im 9., 10. und 11. Jahrhundert, Braunschweig 1976
  • Die Ostprägung des römischen Reiches im 5. Jahrhundert (408-491), Wien 1999

Einzelnachweise

  1. „Nobelpreis“ der Numismatik 2007 geht an Wolfgang Hahn. Artikel in der Online-Universitätszeitung, abgerufen 26. November 2009

Weblinks