Wolfgang Johannes Bandion

Wolfgang Johannes Bandion, auch: Wolfgang J. Bandion, (* 1950 in Wien) ist ein österreichischer Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bandion studierte Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte in Wien und Rom. Seit 1969 ist er in der Volksbildung tätig, publizierte zahlreiche kulturhistorische Aufsätze und war von 1976 bis 1983 Pressereferent des Österreichischen Auslandsstudentendienstes an der Universität Wien. Von 1977 bis 1986 war er Chefredakteur der Zeitschrift "Brief aus Österreich", die an alle ausländischen Absolventen österreichischer Universitäten und Kunsthochschulen verschickt wird.

Seit 1969 war er in der Wiener Erwachsenenbildung tätig und hielt Vorträge an den Volkshochschulen Wiener Urania, Wien-West und Favoriten. Er führte tausende von Führungen durch Wiens Innenstadt, ihn verband eine enge Zusammenarbeit mit Hugo Ellenberger, dem Gründer der Aktion Urlaub in Wien.

Bandion war Professor an der Religionspädagogischen Akademie der Erzdiözese Wien (Leiter des Seminars für Christliche Heimatkunde) und der Universität für angewandte Kunst Wien sowie an der HLA Baden. Bandion war 2004 bis 2008 Präsident der Internationalen Friedrich Hebbel-Gesellschaft, Wien.

Wirken

Wolfgang Bandion ist Vorstandsmitglied der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen und des österreichischen Mauthausenkomitees. Österreichischer Delegierter im Comité International de Mauthausen. 2006 wurde er für seinen Beitrag für das Wiener Kulturleben, insbesondere für sein Engagement als Vorstandsmitglied der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen, mit der Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Silber ausgezeichnet. [1]

Er ist Mitglied des Österreichischen P.E.N.-Clubs und Vorstandsmitglied der alten Österreichisch-Mexikanischen Gesellschaft (Organisation der Mexikanischen Tage in den achtziger Jahren in Wien). Seit 1988 Präsident des Clemens Maria Hofbauer Komitees mit dem damaligen Ehrenschutz S.D. Fürst Franz Josef II. von und zu Liechtenstein. Er ist zudem Präsident des Segelclubs Steinwand am Attersee, Oberösterreich und engagiert sich für die Erhaltung traditioneller Holzboote.

Seit 1971 ist Bandion Mitglied der katholischen Studentenverbindungen K.a.V. Norica Wien im ÖCV, seit 1977 Mitglied der Katholischen Österreichischen Landsmannschaft Starhemberg WIEN im KÖL und der K.A.V. Capitolina Rom im CV. Er wurde 2011 vom Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem mit dem Verdienstkreuz al merito geehrt.

Schriften

  • 16 Spaziergänge durch Wiens Innenstadt, zusammen mit Hugo Ellenberger, Wien 1984
  • Versuch, über Gott zu reden, Niederöst. Presse 1987, ISBN 3853268315, zusammen mit Gernot Eder, Karl A. Wucherer-Huldenfeld, Hugo Bogensberger, Wilhelm Zauner
  • Steinerne Zeugen des Glaubens. Die heiligen Stätten der Stadt Wien, Herold Wien 1989, ISBN 3-7008-0375-3
  • Die Kaisergruft. Triumph der Vergangenheit., Universitätsverlag 1990, ISBN 0423329804, zusammen mit Siegfried Goldberger
  • Kirche Am Hof-Wien, Christliche Kunststätten Österreichs Nr. 201, Salzburg 1991
  • Kirche St. Jakob-Penzing, Christliche Kunststätten Österreichs Nr. 229, Salzburg 1993
  • Johann Gruber - Mauthausen-Gusen - 7. April 1944, 1995, ISBN 3851142063
  • Ramacher & Einfalt, Gipfelsturm und Swimmingpool - Magie des Materials. Ausstellungskatalog, blau-gelbe Galerie, Niederösterr. Landesmuseum, Wien 1996
  • Gewalt Mauthausen: Katalog zur Ausstellung der Meisterklasse für Malerei /Adolf Frohner "Gewalt" in der Gedenkstätte KZ Mauthausen, Bundesministerium fürInneres 1998, ISBN 3950086706, zusammen mit Sophie Geretsegger, Adolf Frohner
  • Erinnern, (Gedenkbuch über Mauthausen und seine Nebenlager), mit Beiträgen von Bundespräsident Dr.Thomas Klestil, Simon Wiesenthal und Ilse Aichinger, In fünf Sprachen (deutsch, englisch, französisch, italienisch und russisch), Wien 1998, ISBN 3950090703, zusammen mit Stephan Hilge und Cathrine Stukhard
  • Reflexionen Otto Mauer : Entdecker und Förderer der österreichischen Avantgarde nach 1945, Erzbischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Wien 1999, ISBN 3-902034-00-9, zusammen mit Bernhard A. Böhler (Hrsg.)
  • Kirche St. Barbara-Griechisch-katholische Zentralpfarre, Salzburg 1999
  • 125 Jahre Haus der Barmherzigkeit, Wien 2000
  • Der Erinnerung eine Zukunft geben, Ausstellungskatalog für Havanna, Kuba, Hg. Österr. Lagergemeinschaft Mauthausen, Deutsch/Spanisch, Wien 2002
  • Gasper Jemec. Nichts von dir verleugne (Deny Nothing in Yourself, Ne zanikaj nicesar svojega), Ausstellungskatalog Ljubljana (Laibach) 2002
  • Haus der Barmherzigkeit, Schicksale von Frauen und Kindern im Dritten Reich nach der Enteignung, Wien 2002
  • Andrej Jemec – Licht und Farben der Hoffnung (Svetloba in barve upanja, Light and colors of Hope), Ausstellungskatalog, Ljubljana 2006
  • Um Österreich zu finden. Auslotungen am Wiener Heldenplatz (Finding Austria: Soundings from Vienna’s Heldenplatz, Alla scoperta dell’Austria Heldenplatz: riflessioni in un luogo molto Viennese), Wien 2006
  • Die Apostolische Nuntiatur in Wien,2., verbesserte Auflage, Wien 2006.
  • 50 Jahre Malteser Hospitaldienst Austria, Wien 2007

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Persönlichkeiten des Wiener Kulturlebens ausgezeichnet“, Stadt Wien, 17. Mai 2006: