Wolfgang Teuschl

Wolfgang A. Teuschl (* 26. April 1943 in Wien; † 21. September 1999 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller und Kabarettist.

Leben

Teuschl studierte ursprünglich Physik an der Universität Wien. Später arbeitete er als Lektor und Übersetzer (Französisch, Englisch, Spanisch).

Teuschl erwarb sich vor allem Verdienste durch seine im Wiener Dialekt verfassten Texte. Bekannt wurde er 1971 durch seine Übertragung des Matthäus-Evangeliums ins Wienerische mit dem Titel „Da Jesus und seine Hawara“. Später gab er auch das Wiener Dialekt-Lexikon heraus.

1974 war er Gründungsmitglied des Kabarett Keif. In der Folge schrieb Teuschl vorwiegend Liedtexte für andere Kabarettisten wie Kurt Sowinetz (Alle Menschen san ma zwider), ARGE Kabarett, Lukas Resetarits oder Erwin Steinhauer. Er war auch Mitbegründer und Miteigentümer der Kabarett-Bühne Spektakel und bearbeitete Nestroy-Stücke für das Wiener Burgtheater.

Seine Schwester war Hildegard Teuschl, eine Pionierin in der Hospizbewegung Österreichs. Wolfgang Teuschl wurde am Neustifter Friedhof in Wien bestattet.

Werke

  • Da Jesus und seine Hawara. Das Neue Testament im Wiener Dialekt. Neuausgabe. Mit einer beigelegten CD gelesen von Willi Resetarits. Residenz Verlag, St. Pölten 2006, ISBN 978-3-7017-1454-4.
  • Da Jesus und seine Hawara. Das Neue Testament im Wiener Dialekt. Hörbuch. 1 CD gelesen von Willi Resetarits. Residenz Verlag, St. Pölten 2006, ISBN 3-7017-4000-3.
  • Wiener Dialekt-Lexikon. Neuausgabe. Residenz Verlag, St. Pölten 2007, ISBN 978-3-7017-1464-3.

Weblinks