Yuri Standenat

Yuri Wolfgang Standenat (* 1940 ) ist ein ehemaliger österreichischer Diplomat.

Leben

Yuri Standenat ist der Sohn von Inge Kichniawy und Heinz Standenat. 1960 machte er Matura am Lycée Français de Vienne, studierte die Rechtswissenschaften, wurde zum Doktor der Rechte promoviert und trat in den auswärtigen Dienst. 1975 wurde er als Botschaftssekretär erster Klasse nach Dakar entsandt. 1977 wurde er zum Legationsrat erster Klasse befördert und zu Botschafter Udo Ehrlich-Adam an die Mission in Kinshasa, Zaire gesandt.

Von 1981 bis 1986 war er als Botschaftsrat in der Botschaft in Mexiko, wo er bei den Regierungen von Costa Rica, Honduras und Nicaragua konsekutiv akkreditiert war. Von 1994 bis 1999 war er Botschafter in Havanna.[1]

Von 2000 bis 2005 war er Botschafter in Buenos Aires und war auch bei der Regierung von Paraguay akkreditiert.[2]

Yuri Standenat wurde 2005 in den Ruhestand versetzt und am 25. September 2006 in den Orden des Befreiers San Martin aufgenommen. [3]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Michael Wögerer, Einfluss nicht-staatlicher Organisationen auf die österreichische Außenpolitik am Beispiel der Österreichisch-Kubanischen Gesellschaft
  2. Frank Schorkopf, Die Maßnahmen der XIV EU-Mitgliedstaaten gegen Österreich, S. 25 (Regierungsbildung mit Jörg Haider)
  3. boletinoficial, 25/9/2006
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952
Vorgänger Amt Nachfolger
Christoph Parisini österreichischer Gesandter in Havanna
1994 bis 1999
Helga Konrad
Wolfgang Kriechbaum österreichischer Botschafter in Buenos Aires
2000 bis 2005
Gudrun Graf