unbekannter Gast

Ars Electronica Center (AEC)#

Linz, Ars Electronica Center
Ars Electronica Center
Foto © Prof. Knierzinger


Die allererste Ars Electronica erblickte am 18. September 1979 das Licht der Welt. Ein Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft, das die sich anbahnende digitale Revolution in den Mittelpunkt rückte.

Binnen weniger Jahre entwickelte sich die Ars Electronica zu einem der wichtigsten internationalen Medienkunstfestivals.


Mit dem ersten Ars Electronica Center eröffnete die Stadt Linz 1996 den Prototyp eines Museums der Zukunft. Der zu diesem Zeitpunkt einmalige, konsequente Einsatz interaktiver digitaler Medien setzte Maßstäbe. Am 2. Jänner 2009 nahm das im Vorfeld des Linzer Kulturhauptstadtjahres auf 6500 Quadratmeter erweiterte, neue Ars Electronica Center seinen Betrieb auf. Das Prinzip der Interaktion wurde dabei zur umfassenden Partizipation erweitert und der gemeinsamen Präsenz von Kunst und Wissenschaft eine thematisch wie inszenatorisch tragende Rolle beigemessen.

Im Bereich der digitalen Medien hat sich der Schwerpunkt von Information und Erklärung zur Förderung von Kreativität und Gestaltungskompetenz weiterentwickelt. Neue Ausstellungen rund um den Boom der LifeSciences rückten ins Zentrum und thematisieren deren Wirkung auf unser Welt- und Menschenbild.

Das neue Ars Electronica Center richtet sich an ein breites Publikum und versteht sich letzten Endes selbst als ein Experiment, bei dem es gilt, die Aufgaben und Möglichkeiten eines Museums für die Zukunft auszuloten und weiterzuentwickeln.