unbekannter Gast

Es lebe der Sprühling - Graffiti in Innsbruck#


Hier gibt es keine "Ordnung". Graffiti sind von Natur aus un-ordentlich.
Doch:   Graffiti sind eine seit Langem und international anerkannte Kunstform, mit wohl abgestecktem rechtlichen Hintergrund und unterscheiden sich erkennbar von Vandalismus.




© Austria-Forum
Alle Fotos: Waldbär der VI.


International anerkannte Kunstform? Kein Vandalismus?

Es wäre interessant die Meinung der Eigentümer von Objekten, die ohne seine Zustimmung "kunstvoll" graffitiert wurden, zu erfahren.

Graffiti mögen manchmal lustig sein. Sie mögen manchmal kunstvoll sein. Für die Uneinsichtigen wie ich einer bin, sind sie nicht manchmal, sondern immer, ein Ärgernis. Sicher wohl die Privatmeinung eines zurückgebliebenen Miselsüchtigen. Und noch eins sind Graffiti, und das immer: Sachbeschädigung.

Hoffentlich wird nicht auch noch das "Gravierti" - das Reinkratzen international anerkannter Kunstwerke in den Lack fremder Autos - modern.

-- Lechner Peter, Dienstag, 28. März 2017, 20:14


Ach schade!
Graffiti gleichen einer besonderen Mahlzeit auf einem Teller der einen Sprung hat. Meist ist der Teller zudem abgescheuert und es fehlt ihm ein Chip. Auch die Sauberkeit ist fraglich. Aber der Koch ist ein anerkannter Könner.
Soll man das Essen ablehnen oder genießen?

-- Waldbär der VI.


Das ist kein Vergleich von Äpfel mit Birnen, sondern der Versuch, Gurken mit Büroklammern zu vergleichen.

Essen ablehnen!

Der Koch soll das Geschirr besser abwaschen. Und einen Sprung in der Schüssel hat er ja auch.

Mit SEINEM Geschirr kann er übrigens machen, was er will. Mit SEINEM.

Im Ernst: Alles ist angeschmiert, alles! In Wien, in meiner Wohngegend, wurden gerade zwei Tunnel der Stadtautobahn saniert. Es dauerte nicht einmal eine Woche - und schon waren die neuen Portale "künstlerisch" verschönert.

§ 125 StGB: Wer eine fremde Sache zerstört, beschädigt, verunstaltet oder unbrauchbar macht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

Zusatz: Das ist nur die strafgsetzliche Seite. Selbstverständlich kommt noch die zivilgesetzliche Wiedergutmachung des Schadens dazu. Das wird der p.t. Sprayer wohl nicht so lustig finden wie seine Schöpfungen.

-- Lechner Peter, Mittwoch, 29. März 2017, 06:59