unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
10

Asylanten durch Asylanten betreuen#

Da alle Asylanten betreut werden müssen entstehen dadurch nicht nur hohe Kosten, sondern ist auch die Unterbringung von kleinen Gruppen in entlegeneren Gegenden fast unmöglich.

Vorschlag:

Man sucht unter den z. B. Syrischen Asylanten einige aus, die geeignet zu sein scheinen, als Betreuer aktiv zu werden (die z.B. schon ein bisschen Deutsch können und nicht religiöse Fanatiker sind). Diese werden zu Betreuern ausgebildet, und können dann mit einigen wenigen Asylanten(familien) zusammen in einem kleinen leerstehenden Haus/Hotel o.Ä. untergebracht werden. Sie bekommen für Ihre Arbeit 10% mehr als ein normaler Asylant.

Vorteile:

  • Besser Betreuung, weil sie mit der Kultur der Betreuten vertraut sind
  • Mehr Möglichkeiten der Unterbringung, weil man auch leerstehende Mehrfamilienhäuser in Orten, wo der Bevölkerungsschwund viele "Geisterhäuser" hat entstehen lassen verwenden kann, und das sogar zur Belebung des Ortes beiträgt
  • Wenigstens ein Asylanten(ehepaar) hat eine sinnvolle Aufgabe
  • Kosten sind geringer, weil mein kein teures österreichisches Personal in solchen Fällen benötigt

Und wenn es funktioniert, dann nimmt man die besten der Betreuer um weitere Betreuer auszubilden.