unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
12

Energiesparen?#

Unser Umweltminister hat in der Sendung "Im Zentrum" auf ORF 2 Tipps zum Enegiesparen gegeben.

Wer wollte nicht fürs Enegiesparen sein? Z. B. indem er weniger Fleisch ißt? Oder im Winter keine Erdbeeren, die den halben Erdball gereist sind, ehe sie zu uns kommen (die schmecken dann auch so müde, als wären sie zu Fuß gegangen). Daß Autofahren drangekommen ist - sowieso klar; der Umweltminister ist ja auch ganz bestimmt mit Öffis ins Studio gefahren, damit sein Chauffeur nicht im Auto mit laufender Standheizung auf ihn warten muß. Schon die sehr umweltbewußte Stadträtin Vassilakou ist seiner- äh: ihrerzeit demonstrativ umweltschonend ins ORF Studio zu Fuß gekommen; ihr dicker Dienstwagen samt Chauffeur hat in einer Seitengasse auf sie gewartet. Maria la Vert hat nur ein bißchen Pech gehabt, weil ihr ein boshafter Jounalist nachgegangen ist und den Schwindel hat aufliegen lassen.

Kreisky! Kreisky, der heute allgemein als Weiser vom Berge verehrt wird, hat empfohlen, sich naß zu rasieren, weil der Philishave so viel Strom verbraucht (für die jüngeren Leser: das ist kein blöder boshafter Scherz, das hat er wirklich gesagt und auch ernst gemeint!).

Der Umweltminister hat leider - es war ja eine Livesendung - versäumt, den ORF zum Sparen zu ermuntern. Er hätte etwa die Frau Thurnher fragen können, wie viele GIGAWATT an Strom verbraucht wird, weil der ORF rund um die Uhr durchsendet.

Im Ernst: Ist es wirklich notwendig, dass die ganze nach Nacht überwiegend uralte amerikanische Serien zum x-ten Mal wiederholt werden um an Schlafstörung oder greisenhafter Bettflucht leidenden Menschen das Leben zu versüßen?

Warum sendet der ORF unter souveräner Negierung des Energieverbrauchs wirklich auch noch nächtlich tief? Die Antwort ist einfach: Es geht ums Geld, was sonst. In Zeiten, wo sich alle Sender um die Werbeetats der Wirtschaft reißen (auch und besonders der ORF trotz der Zwangsgebühren) darf es nicht sein, daß ein Sender beim Zappen mit der Fernbedienung nicht präsent ist. Das würde von der Werbewirtschaft nicht akzeptiert, obwohl in der Nacht natürlich kaum Werbung gesendet wird.

Und so wird halt 7/24 durchgesendet. Damit nur ja keine Taste auf der Fernbedienung einer schwarzen Bildschirm liefert, senden manche Stationen einfach ein lustiges Kaminfeuerchen, sonst nichts. Dieses treibt, wenn auch über den komplizierten Umweg der TV-Schirms, dann tatsächlich die Erderwärmung an.