unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
7

Ich schreibe dieses - gegen meine Gewohnheit - anonym, weil ich Sorge habe, dass es mich aus Rache auch erwischt.

Ich ärgere mich sehr darüber, dass in Wien (natürlich nicht nur hier) jede dafür auch nur einigermaßen erreichbare Fläche mit Spraybildern verunziert wird.

Es schaut grauslich aus.

Es ist Sachbeschädigung und daher VERBOTEN, straf- und zivilrechtlich sanktioniert. § 125 StGB lautet: „Wer eine fremde Sache zerstört, beschädigt, verunstaltet oder unbrauchbar macht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.“

Zivilrechtlich gebührt dem Beschädigten voller Ersatz.

Aber: Es passiert ständig und überall. Es scheint keine Abhilfe zu geben, und es gibt wohl auch kein Bemühen, das abzustellen.

Das Garagentor meiner Kusine wurde schon zweimal „verziert“. Schaden: Fast 2.000€. Das Zeug ging kaum ab und die erforderliche hochwertige Neulackierung des großen Tores war aufwendig und daher teuer.

Ich glaube es liegt vor allem daran, dass den überwiegend jugendlichen Tätern die Schädlichkeit ihrer Tat nicht bewusst ist. Eine Straftat ist keine Kleinigkeit, auch kein „Kavaliersdelikt. Hier ist wirklich dringend Aufklärung erforderlich!