unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
8

Welt ohne Flugzeug#

Idee © Hermann Maurer

Annnahme: #

Es gibt einen Grund (Was könnte das sein? Bitte erfinden wir zusammen einen oder mehrere!) warum ab sofort (oder mit kurzer Vorwarnung?) jeder (JEDER!) Flugverkehr weltweit unmöglich wird.

Was bewirkt dies? (Bitte hier positive und negative Auswirkungen diskutieren!)

Meine Behauptung: Die positiven Auswirkungen überwiegen!

Positive Auswirkungen, die mir sofort einfallen:

(+1) Wir sparen viel Energie, wir brauchen kein Kerosin mehr und keine Energie oder Materialien um Flugzeuge oder Flughäfen zu bauen

(+2) Unnütze Urlaubsfernflüge auf z.B. die Malediven (wo wir an der Adria genau so gut baden können) entfallen: wir haben preiswertere, genau so schöne, umweltfreundlichere und weniger erschöpfende Urlaubsreisen

(+3) Wenn wir UNBEDINGT die Pyramiden persönlich (schwitzend, von Verkäufern umlagert) erleben wollen, na, dann fahren wir eben mit dem Schiff nach Ägypten (gleich eine kleine Kreuzfahrt gefällig?). Was wir erleben ist toll: kein Massentourismus mehr, nicht soviel Straßenverkäufer, sondern nur mehr echt Interessierte und Einheimische, die wirklich echte Souvenirs (NOT „Made in Taiwan“) anbieten: die Österreicher, die nicht hinfahren, schauen sich die Super Dokus auf ServusTV oder Arte oder wo immer an, heute in 3 Jahren ohnehin in 3 D, und dann bald noch mit Geruch, Temperatur und anderen Sensorik

(+4) Weil das Fliegen unmöglich ist, verlagert sich die ganze Industrie auf den Ausbau von superschnellen Zugverbindungen: Graz- Paris in 3 Stunden? (Bei 400 km/h kein Problem!)

(+5) Der Flughafen Wien wird ein Einkaufszentrum. Im zweistöckigen Airbus 380 hat sich ein Sparmarkt einquartiert (die großen Parkplätze und Rolltreppen haben die Infrastruktur sehr billig gemacht, die Parkplätze und die gute Zuganbindung des Flughafen bewährt sich auf einmal; der Neubau wird überraschend doch noch ein Vorteil); Do&Co bietet in Speiseflugzeugen Supergerichte an,…

(+6) Wir leben gesunder und natürlicher: das Einfliegen von Erdbeeren aus Südafrika zu Weihnachten geht nicht mehr, die großen Frachter sind Monate lang mit den gefrorenen Produkten unterwegs (das merkt man,habe ich gehört!)

(+7) Unsere EU Vertreter fliegen nicht jedes Wochenende nach Österreich auf Urlaub, sondern bleiben länger dort wo sie (vielleicht) für uns was tun, kommen dann aber auch länger auf Berichterstattung nach Österreich

(+8) Kriege sind fast vorbei. Ein Flugzeugträger unmöglich, Bomber mit Tarnkappen eine Kuriosität aus der Vergangenheit, die USA kann sich nicht mehr so leicht irgendwo in der Welt einmischen, Waffenlieferungen an viele Gruppen werden schwieriger: super!

Weitere (+x) bitte als Kommentar unten anhängen!

Problematische Punkte die mir sofort einfallen:

(?1) Alle Firmen, die mit der Flugzeugindustrie zu tun haben, kommen in große Schwierigkeiten, und es gibt viele Arbeitslose ABER: wir brauchen viel mehr Eisenbahningenieure, Schienentrassen Konstrukteure, komfortablere Waggons (endlich mit Sauna, Friseur, Kino, Schwimmbad, gutem Restaurant, Leseraum, etc.)

(?2) Das arbeitslose Bodenpersonal (nein, wir brauchen sie für die Züge), die armen Piloten (nein, wir brauchen viel mehr Zugführer),...

(?3) Wie können wir noch Tagungen oder Treffen machen, wenn wir nicht alle nach Hawaii fliegen können? (Eine mäßige Herausforderung an die Informatik, endlich schöne Videokonferenzen für beliebig viele Teilnehmer anzubieten, nicht nur Skype oder das ohnehin schon recht gute Cisco Videoconferencing System)

(?4) Ihre Enkelinder leben in Kanada, und sie möchten nicht nur mit ihnen Videoconferencing machen, sondern sie auch einmal im Jahr ans Herz drücken? (Nun, bisher sind die Eltern mit den Enkelkindern einmal im Jahr auf eine paar gehetzte Tage nach Österreich geflogen; jetzt fahren SIE in einem tollen Schiff einmal im Jahr 5 Tage lang Le Havre- Montreal, erholen sich prächtig, haben genug Zeit fürs ans Herzdrücken; und auf der Rückfahrt spannen Sie in Madeira noch 3 Tage bei eine Levada Wanderung aus.)

(?5) Es werden irgendwo rasch Medikamente benötigt (Ich denke, dass da den Pharmafirmen schon was dazu einfällt)

Weitere (?x) bitte unten als Kommentar einfügen!

Negative Puntke, die mir sofort einfallen (wenige!)

(-1) Also, da war das große Erbeben in China und wir würden gerne schnell helfen (ABER: muss nicht China auf so was selbst gut gerüstet sein?)

(-2) Ich wollte wirklich einmal Celebes in den Phillipinen erleben! (Und warum nicht? Ich muss mir halt einmal im Leben drei Monate dafür frei nehmen, wenn es mir so wichtig ist. Und das Erlebnis ist dann ein ganz anderes als jetzt, wo man als furchtsamer Tourist ohnehin nicht viel von der traumhaft schönen Insel zu sehen bekommt!

Weiter (-x) bitte unten als Kommentare anfügen.

Ach so, wie schreibt man Kommentare? Einfach auf den Knopf „Kommentieren“ (oben rechts) klicken, los schreiben, und dann auf „Speichern“ nicht vergessen.

Bin echt gespannt was an guten positiven und negativen Aspekten bzw. an problematischen Punkten geschrieben wird!

H. Maurer, kurz vor Mitternacht (merkt man es?) am 27. 3. 2012

P.S.: Je mehr ich nachdenke, gäbe es wirklich ernsthafte Probleme???#


Eine faszinierende Idee, es hat ja früher auch ohne Flieger funktioniert, die Frage scheint die Umsetzbarkeit zu sein, denn gerade der technische Fortschritt hat sich in der Geschichte immer als irreversibel erwiesen. Wie wäre es, wenn man zunächst interkontinental die Flieger durch schnelle Bahnverbindungen ersetzen würde ? Derzeit sind aber Flüge noch oft billiger als Bahnfahrten.

-- Glaubauf Karl, Mittwoch, 28. März 2012, 12:34


Ich glaube auch nicht an eine mögliche Realisierung. Es geht mir hier mehr um eine Spekulation, die auch aufzeigt, dass wir vielleicht viele lieb gewordene Ding ein Wahrheit nicht brauchen, ja ohne sie sogar besser dran wären. Ein Zurückgehen ist aber wohl selten möglich...

-- Maurer Hermann, Mittwoch, 28. März 2012, 14:55


? So wenig zuversichtlich kenne ich Sie gar nicht, Herr Maurer!#

Stellen Sie sich vorher, es wird plötzlich schlüssig nachgewiesen, dass Kerosin-Rückstände dafür verantwortlich sind, dass Krebserkrankungen zwischen 1912 und 2012 um das 28-Fache zugenommen haben, und weiter zunehmen: dass also Kerosin-ähnliche Treibstoffe hunderttausende schlimme Tode (mehr als Autounfälle) verursachen.

Der dann folgende Aufschrei bewirkt, dass man jede Art von Flugzeug verbietet, außer Segel- und Elektroflugzeugen. Oder (um Ihnen als Atomenergie-Fan eine Freude zu bereiten) Flugzeuge mit Atomantrieb, falls es die (ha!ha!) einmal geben sollte.

-- Herz Walter, Mittwoch, 28. März 2012, 15:18


Wenn die EU ein Hochgeschwindigkeitsbahnnetz bauen würde so wie in den USA wäre in vieler Hinsicht viel gewonnen, die Einrichtung von Flugverbotszonen wäre schon ein erster wichtiger Schritt, infolge der dem technischen Fortschritt immanenten Maximierungsteleologie lässt sich das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen, auch aus anderen Gründen natürlich.Schnelle Züge wie in Japan oder Frankreich könnten aber viel bewirken, um den zum teil unnötigen Flugverkehr einzuschränken. österreich ohne Abfangjäger ware durchaus denkbar, da es viele Möglichkeiten gibt, den Luftraum zu überwachen und zu schützen..

-- Glaubauf Karl, Mittwoch, 28. März 2012, 18:29


Jede Debatte über dieses Thema setzt eine Ursache voraus, dass das Fliegen wirklich unmöglich wird. Das darf keine willkürliche sein (z. B. ein wie auch immer begründetes Verbot), sondern muss eine zwingende physikalisch-technische sein. Gibt es so eine nicht, dann wird weiterhin geflogen werden, egal welche Maßnahmen man dagegen ergreift. Die Maßnahmensetzer (Machthaber) machen sonst aus dem Fliegen ein Privileg – für sich selber.

Es sei in diesem Zusammenhang an einen bitteren Witz im ehemaligen Ostblock erinnert. Wie definiert die sozialistische Gesellschaft „Auto“? Antwort:

„Das Auto ist ein Transportmittel, welches die selbstlosen Führer der Kommunistischen Partei stellvertretend für die arbeitenden Massen benutzen“. Breschnew besaß ein ganzes Arsenal an Rolls Royces und ähnlich netten Autos. Und eine eigene Fahrspur auf den Straßen Moskaus.

So ein – halbwegs realistischer - Grund ist mir allerdings noch nicht eingefallen. Ich gehe daher davon aus, dass (viel) weniger Fliegen einfach wünschenswert ist, und was das für Konsequenzen haben könnte.

Wo könnte begonnen werden? Wichtig: alles muss QUANTFIZIERBAR sein, in Stunden, Kilometer, Energieverbrauch und Heller und Pfennig. Qualitative Argumente wie „wichtig“, „dringend“ usw. sind nichts wert, weil beliebig dehnbar. Fünf Beispiele:

1. De facto Abschaffung von Flügen mit einer Dauer unter der doppelten aktuellen Reisezeit per Zug durch 100 % Ticketsteuer für den ersten Kurzstreckenflug pro Jahr. Mit jedem weiteren Flug pro Jahr kommen weitere 100 % dazu. Hand in Hand damit geht der Ausbau schneller Bahnstrecken. Diese Ticketsteuer fließt zur Gänze in den Ausbau von solchen Bahnstrecken. Schaffung eines Straftatbestandes für Politiker, die sich an dieser Steuer durch deren Einsatz für andere Zwecke „vergreifen“. Damit fallen binnen 10 Jahren alle Flüge unter 1000 km (vielleicht sogar 2000 km) weg, wenn man die gesamte Flug-Reisezeit redlich berechnet). Der Ausbau der schnellen Bahnverbindungen schiebt diese Strecke noch weiter nach oben.

2. Radikaler Einsatz von modernen, längst vorhandenen Kommunikationsmitteln wie Videokonferenz. Es ist völlig unverständlich und nur mit der Reisewut/-lust und Einbildung auf die eigene Wichtigkeit von angeblich so geplagten Politikern und Managern zu erklären, wenn z.B. die EU Politiker sich jede Woche in Brüssel treffen. Daher: Alle Flüge nach/von Brüssel zunächst für drei Jahre streichen, für alle Politiker. Und schauen, was passiert.

3. Ausnahmsloses Verbot von Förderungen für Kongresse, wenn dafür geflogen wird (angeblich „werden muss“).

4. Ausbau eines weltweiten Rohrpostnetzes für ultradringende medizinische Transporte, zum Beispiel für Organe (aber die werden eh bald „frisch“ gezüchtet).

5. Für Zum-Vergnügen-Fernreisende Abzug von Urlaubstagen im Umfang der Reisezeit per Flugzeug. Wer mit dem Flugzeug zum Vergnügen weit weg fliegt, ist so fit, dass er keinen so langen Urlaub braucht. Wer mit dem Schiff fährt, wird mit zusätzlichen Urlaubstagen im Umfang der (vermeintlich) längeren Anreisezeit belohnt.

Und somit wünsche ich allen, die anstatt mit dem Flugzeug mit der Transsibirischen Eisenbahn und dem Schiff nach Amerika fahren, eine „Gute Reise“!

-- Lechner Peter, Dienstag, 3. April 2012, 09:24


Zunächst wäre ein Flugverbot bei den Beamten-Dienstreisen schon ein gewaltiger Fortschritt..

-- Glaubauf Karl, Dienstag, 3. April 2012, 13:29


@ Glaubauf Karl:

Was sind die Drei Großen Arbeitshindernisse der Moderne?

1. Sitzungen

2. Dienstreisen

3. Handy.

Die Produktivität eines Unternehmens stiege sofort um 25 % (mindestens!) schaffte man diese Hindernis aus dem Weg.

Nummero 3 hat übrigens den größten Anteil an der Arbeitsverhinderung. Der (Arbeits-)Tag wird ohne Handy mit einem Schlag um 50 % länger. Die Zeigefinger-Arthritis ginge um 80 % zurück, wenn nicht jeden Tag stundenlang am Ei- oder sonstigen Phone herumgeschoben würde. Einreiseprozeduren dauern so lang, weil viele Ei- und sonstige Phone-User mit ihren glatzerten Zeigefingern keinen Fingerabdruck mehr hinterlassen.

-- Lechner Peter, Dienstag, 3. April 2012, 14:24


völliger konsens ! freue mich immer über ihre interessanten beiträge..-;hg

-- Glaubauf Karl, Dienstag, 3. April 2012, 17:48


(?) Natürlich hätten wir schnelle erdgebundene Transportmittel, die jede Menge Energie verbrauchen. Aber es fehlte das global-dimming durch die Kondensstreifen.

-- Waldbär der VI, Dienstag, 3. April 2012, 19:45


Provokant ist die Idee ja auf jedenfall, doch für mich persönlich ebenso abdrus. Ich bin grundsetzlich im Konsens mit fast allen Gründen die dafür oder dagegen sprechen oder noch weitergehend wäre eine Welt ohne Flugzeuge vielleicht sogar eine Bessere. Denn eine Welt ohne Flugzeuge würde nur uns nur weiter an ein großes Thema heranführen: Back to the Roots! Und so lässt sich die Idee leicht umformulieren wie wäre es mit einer Welt ohne * ? Handys, Internet uvm. würde da passn und für alles was mir gerade so einfällt würde es pro und contra geben - wohl mehr pro denn würde in meinen Augen all dies uns wieder mehr zur Ursprünglichkeit und zu uns selbst bringen; befinden wir uns doch in einer schon nahezu übertechnisierten Welt oder zumindest einer Welt in der wir wahre Werte längst vergessen haben. All die Gründe wie gesünder leben, nicht alles sehen müssen, Energie sparen - sind im Grunde ethische Belange die doch nur darauf hindeuten wieder Gesund zu leben, mit dem zu frieden zu sein was Österreich (Europa) zu bieten hat und uns nicht auf den Weltkonsum zu stützen. Wie auch immer. Dies ist Stoff genug für eine andere Diskussion. Meine Grundhaltung zu dem Thema Flugzeug ist dennoch - warum? Warum sollte dies passieren? So sehr ich auch überlege ich kenne keinen Grund (der mir akzeptabel erscheint). Ebenso wie mir kein Grund einfällt warum Handys oder das Internet nutzlos werden sollte. Man kann so leicht wieder zurückspringen auf meinen Anstoß von vorhin und man möge es mir vl gestatten den Anstoß umzuformulieren - Brauchen wir *zeuge? Oder noch viel besser; wie erlangen wir das Bewusstsein wieder um diese Dinge nicht zu brauchen?

-- Unbekannt, Donnerstag, 5. April 2012, 21:29


Werter unbekannter Schreiber,
es geht hier nicht bereits um die Umsetzung des Gedankens, sondern nur um die Vorstellung, wie das wäre, ohne Flugzeuge.
Als ein "Brainstorming" könnte man das ansehen, was wir tun, nicht die Zeit zurückdrehen wollen.
Wir spielen mit dem Gedanken.

Auch seriöse Männer spielen gern.

--Waldbär der VI, 2012-04-06

-- Waldbär der VI, Freitag, 6. April 2012, 10:58


Sg. Waldbär, Sie müssen sich keinenfalls rechtfertigen, es tut mir leid ggf. jemanden angegriffen zu haben. Bezugnehmend auf Ihre Antwort muss ich leider erwiedern, dass Sie mich grundlegend falsch verstanden haben. Zur Erklärung; es geht mir nicht darum etwas umzusetzten oder die Zeit zurückdrehen zu wollen, sondern lediglich die Frage zu stellen ob es denn gerade das Fliegen sein muss oder ob der Anstoß nicht doch noch einen anderen Hintergrund haben kann. Dieser Hintergrund ward meiner Meinung nach ein Grundwerteverhältniss. Es obliegt mir weder Ihre Seriosität noch Ihren Spieltrieb zu beurteilen. Hr. Maurer hat uns in einem Vortrag, vergangene Woche, aufgefordert unseren (gestatten Sie mir den Ausdruck) Senf hier beizusteuern. Dies ist also meiner. Vl lassen Sie sich ja doch auch daruf ein.

-- Unbekannt, Freitag, 6. April 2012, 20:01


gerade das beispiel flugzeug ist sehr wichtig, da es hier beträchliche möglichkeiten gäbe, zu reduzieren indem etwa schnelle züge wie in japan wesentlich kostengünstiger zu machen wären als die flugzeuge, die noch dazu keine spritsteuer zahlen, ich bin zwar früher auch von wien nach rom in das ibm zentrum zur arbeit geflogen, aber das tut ein schneller zug auch, gute speisewägen und eigene raucherwagons würden das ihre bewirken, ich habe nie verstanden warum die öbb nicht einfach die raucherwaggons rückwärts angehängt haben, damit die nichtraucher nicht belästigt werden. dass eine welt ohne flugzeuge funktioniert, ist längst bewiesen, denn früher gab es ja auch keine, eine welt ohne handy würde ebenfalls funktionieren, allerdings etwas mühsamer...

-- Glaubauf Karl, Freitag, 6. April 2012, 21:39


leider wurde die magnetschwebebahn hamburg - berlin durch merkel verhindert, diesen systemn würde aber die zukunft gehören, würden sie nicht durch die ölscheichs unterdrückt, indem sie bezahlen, dass sie nicht gebaut werden....

-- Glaubauf Karl, Freitag, 6. April 2012, 21:43


Brandbekämpfung per Löschflugzeug oder Hubschraubertransporte gäbe es nicht.
Die "hohen Herren" ließen sich, wie früher, von starken jungen Männern zur Jagd den Berg hinauftragen lassen und es leugnen, wenn darauf angesprochen.

Wir hätten schon früher die geländegängigen Fortbewegungssysteme der Insekten und Spinnentiere kopiert und weiter entwickelt.
Allerdings ließen die, für unsere Größe und die zu bewegenden Gewichte tauglichen Fortbewegungsgeräte entsprechende Zerstörung auf ihrer Spur hinter sich.

Sicher wäre die Anti-Gravitäts Forschung weiter, als heute.

--Waldbär der VI, 2012-04-07