unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
6

Wie ungarisch ist Österreich#

Mit freundlicher Genehmigung von Ortner online übernommen

Wie ungarisch ist Österreich?
von ANDREAS UNTERBERGER

Da hat wieder ein Land gewagt, falsch zu wählen und die Sozialisten auf Minigröße zu dezimieren. Europas Rote und Grüne zeigen den Ungarn deshalb, was sie schon 2000 den Österreichern gezeigt haben: Sie sind perfekt im Denunzieren; wenn ihnen sonst nichts einfällt, jagen sie halt wieder Faschisten.

Das heißt nun nicht, dass Ungarn nicht zu tadeln wäre. Es hat eine katastrophale Wirtschafts- und Finanzpolitik. Begonnen wurde die Katastrophe unter den Sozialisten, die hemmungslos Schulden machten, die den Beamten über Nacht 50 Prozent mehr zahlten. Und der Konservative Orban spart ebenfalls nicht; er räumt stattdessen die privaten Pensionsversicherungen aus, belegt die Banken mit einer heftigen Steuer und anderen teuren Schikanen und wundert sich dann, dass sie nicht mehr in Ungarn investieren. Nur: Die „Abkehr von der Demokratie” ist eine Propagandalüge. Alle Vorwürfe treffen auf Österreich genauso zu. Nicht nur in Hinblick auf Bankensteuer & Co.

Aber Orban besetzt doch fast die ganze Nationalbank neu! Und wer besetzt in Österreich alle Jobs in der gerade erst (!) total verstaatlichten Nationalbank; und war nicht Ewald Nowotny immer ein braver Parteisoldat? Ungarn verletzt wahrscheinlich EU-Recht! Und wie oft wurde das bei Österreich und allen anderen schon festgestellt? Orban besetzt den öffentlichen Rundfunk mit seinen Leuten! Muss man die Zustände im ORF und die Bestechung etlicher Wiener Zeitungen mit Staatsgeldern noch näher erläutern? Orban besetzt den Verfassungsgerichtshof und den Rundfunkrat! Und wer im Wiener VfGH hat kein rotes oder schwarzes Ticket; kam nicht ein Höchstrichter sogar direkt aus dem Faymann-Büro auf die Richterbank?

Der einzige Unterschied: Orban hat 68 Prozent der Stimmen bekommen, Faymann hingegen nur 29 Prozent (und die Koalition 55). Aber Faymann ist rot und da ist ja alles automatisch superfein demokratisch. (Aus Unterbergers Tagebuch)


Österreich ist aber noch nicht pleite, ungarn schon eher...

-- Unbekannt, Sonntag, 15. Januar 2012, 22:15


Die Banken, die den armen Ungarn die Fremdwähringskredite wieder besseres Wissen angedreht haben, haben ganz andere Gründe, dort nicht mehr zu investieren, schließlich sperrt der Super-Banker Treichl über 40 Filialen zu....

-- Unbekannt, Sonntag, 15. Januar 2012, 22:55


Etwas Erheiterung zu diesem traurigen Thema:

Österreich ist sehr ungarisch - und umgekehrt.

E. Kishon erzählt seiner Großmutter, dass im Fernsehen das Ländermatch Österreich-Ungarn übertragen wird. Die Großmutter sagt: "Gegen wen?"

-- Lechner Peter, Dienstag, 8. Mai 2012, 23:23