unbekannter Gast

Frage:

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um seriöser Weise von einer aussagekräftigen Meinungsumfrage zu sprechen (Anzahl der befragten Personen, Methoden, etc.)?
glisc

Antworten:

Da die Autorin der Frage weder konkretisiert, welche Meinungsumfragen (Wahlprognosen, Konsumverhalten, Werbungsfeedback...) und welche Methoden sie meint (Fragebögen, (Telefon-)Interviews, Televoting...), was sie unter "seriös" und was unter "aussagekräftig" versteht, kann die Frage nicht konkret beantwortet werden. So befragte Gallup erstmals 1935/36 eine repräsentative Stichprobe von nur 2000 US-Wahlberechtigten, während Literea Digest 12 Mio Fragebögen versandte (Rücklauf 3,5 Mio) und weiter weg vom Ergebnis lag als Gallup. Der ORF Teletest befragt zB regelmäßig 1200 Haushalte, und zwar immer die selben. (Quelle: Vorlesung Prof. Vitouch Uni Wien Publizistik "STEP4")

Weiterführende Literatur: Mummendey, Hans Dieter. Die Fragebogen-Methode. Göttingen: Hogrefe, 1999.
Raimund Hofbauer

Meiner Meinung nach gibt es _keine_ seriöse Meinungsumfragen, da viel zu viele Faktoren die Antworten der Befragten ("repräsentative Stichprobe"?) beeinflussen können. Die Fragestellung allein kann beliebige, gewünschte Antworten "provozieren" [Bsp.: "Soll verboten werden, die Parks mit Dihydrogenoxid zu behandeln?" wird wesentlich mehr Befürworter finden als wenn man simpel fragt, ob sie mit Wasser gegossen werden sollen :-) ]. Und von den Darstellungsmöglichkeiten der Ergebnisse ganz zu schweigen!
trazenje