unbekannter Gast

Frage:

Stimmt es, daß Geldscheine eigentlich dem Staat "gehören", und das großspurige Anzünden von Geldscheinen bei Strafe verboten ist? Ich höre so etwas immer wieder gerüchteweise. Der Brauch, der in amerikanischen "Gangsterfilmen" so gern vorgeführt wird, wäre in Österreich verboten.
Fledermaus

Antworten:

Wikipedia schreibt unter "Rechtliches zum Geld" in Bezug auf die Europäische Zentralbank, dass die Geldscheine dem jeweiligen Bürger gehören und er damit machen könne was er wolle. Eine mutwillige Zerstörung sei nicht strafbar, allerdings gebe es auch keine Refundierung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Geld#Rechtliches_zum_Geld

Bei Reisen in nicht EU - Länder allerdings wird man immer wieder darauf hingewiesen, dass die mutwillige Zerstörung eines Geldscheines als Verächtlichmachung darauf befindlicher. nationaler Symbole gilt und man daher z. B. bei der Ausreise "wertlos" gewordene - weil zu Hause vielleicht nicht mehr umtauschbare - Geldscheine nicht demonstrativ achtlos wegwerfen sollte. Das verbietet nicht nur die gute Erziehung und kann durchaus zu harten Konsequenzen führen.
glisc

Ja, da ist was dran, das gesamte Geld eines Staates repräsentiert ja einen Wert, der auch mittels Goldreserven gedeckt ist (sein sollte). Und Verbrennen von Geldscheinen gilt meines Wissens nach als Verhöhnung des Staates. Es muss aber jemand sich die Mühe einer Anzeige machen...
trazenje


Also, ich muss gestehen, auf die meisten Fragen hier im Forum weiss ich gar keine Antwort. Vielleicht sollte ich mich nicht so viel mit Mode News auseinandersetzen, sondern mit den wirklich wichtigen Dingen *schäm*

-- Meyer Nicole, Mittwoch, 10. August 2011, 18:23