unbekannter Gast

Hermann Capor#


Von der Zeitschrift Wiener Zeitung, freundlicherweise zur Verfügung gestellt. (Samstag, 15. November 2008


„Die Gewalt der Verhüllung. Inmitten von wogenden Wellen steht eine junge Frau in der türkisfarbenen Meeresgischt. Nasse, dunkle Kleider schmiegen sich an ihren Körper. Nur ihr Rücken ist zu sehen, ihr Blick abgewandt . . . Hermann Capors Fotoserie „veiling“ (2005–2008) beschäftigt sich mit dem viel diskutierten Dogma der Verschleierung des weiblichen Körpers in den islamischen Ländern. Der ironische Titel spielt auf den Blickwinkel an, von dem aus Capor sich dem brisanten Thema nähert: Denn die junge, muslimische Frau trägt das traditionelle lange, schwarze Gewand und den Kopfschleier, während sie das Meer genießt. Das fotografisch re-inszenierte Geschehen des Badens mit Kleidern erscheint für den westlichen Blick absurd, ist doch das Toben am Meer hier Synonym für den Genuss von Freiheit und Bewegung in der Natur. Mit dem Motiv der Badenden findet Capor vor der kunsthistorisch belegten Folie Natur versus Kultur ein Sujet, das, wie kaum ein anderes, geeignet erscheint, die Thematik von Zwang und Befreiung zu veranschaulichen. Die bildliche Dialogisierung von wilder ungebändigter Landschaft und zwanghaft verhaltener Selbsterfahrung erlaubt eine Pointierung des aktuellen, medialen Diskurses.“ (vgl. Elisabeth Voggeneder; in: Eikon. Zeitschrift für Photographie und Medienkunst. Heft 57/ 2007)

Bild 'capor1'

Bild 'capor2'

Bild 'capor3'



Hermann Capor
Geboren 1948 in Wien, Fotolehre, künstlerische Ausbildung durch Friedl Kubelka-Bondy, Herlinde Koelbl, Heinz Cibulka und Nan Goldin. Mitbegründer der freien Gruppen AD OCULOS und OSTWIND, 1981 Beginn der künstlerischen Tätigkeit. Ab 1984 regelmäßig Personalausstellungen, seit 1997 Mitarbeit in der Fotogalerie Wien, Organisation von kulturellen Projekten (z.B.: Brasilien, Libanon), Teilnahme an Foto Festivals (z.B.: Aleppo, Biennale in Teneriffa), sowie Leitung von Vorträgen und Workshops (z.B.: Polycollege Wien und Universidad de los Andes in Bogotá, Kolumbien). Letzte Publikation: „Die Gewalt der Verhüllung“, Artist Pages in EIKON No. 57 / 2007. Lebt freischaffend in Wien.

Kontakt: hhcapor@yahoo.de


Quelle: Wiener Zeitung, Samstag, 15. November 2008