© Kratner
© Kratner
Über „Karambolage (2007)“: Dr. Erwin Fiala (Kultur- und Medienphilosopie, Karl-Franzens-Universität, Graz) Die Installation mit den vom Gebläse der Ventilatoren herumwirbelnden Bällen zeigt den entropischen Zustand heutiger Verhältnisse – ob wir dies nun als Persiflage auf unsere persönlichen Lebenssituationen beziehen oder als durchaus sarkastischen Kommentar des Künstlers zum sozialen, politischen, ökonomischen oder gar künstlerischen Status quo. In diesem Relationsgeflecht der herumwirbelnden Bälle verlieren sich eindeutige Ursache-Wirkungs-Relationen, eindeutige Kausalitäten und Mechanismen, warum der Zustand gerade jetzt so ist, wie er ist – es ist ein Spiel aus Zufall und Notwendigkeit, wie es in der System- und Chaostheorie so schön heißt: Alles fluktuiert.