unbekannter Gast

Monk#

Monk
Monk, picture taken on October 1, 2011
© Gerhard Huber

Novices wanting to become monks train for five years in Korea. Five years in which contact to the family of the candidate is not allowed. Bald heads symbolize a renunciation of greed and vanity. They do not eat animals out of respect. At half past three in the morning their days start with a joint prayer. The prayer ends with 108 prostrations. Each and every one represents repentance, a plea, thanks or a vow. Meditations, breakfast and the study of Buddhist writings follow. The rest of the day walks, teamwork, lessons, meditations, meals and ceremonies alternate until the lights go out at exactly 10 o'clock in the evening.
Fünf Jahre dauert in Korea der Weg vom Novizen zum Mönch, 5 Jahre, in denen der Anwärter keinen Kontakt zur Familie haben darf. Mit einem kahlen Kopf demonstrieren die Neuankömmlinge ihre Abkehr von Habgier und Eitelkeiten. Aus Respekt vor Lebewesen essen sie kein Fleisch. Der Tag eines Mönches beginnt um 3 Uhr 30 morgens mit einem gemeinsamen Gebet. Es endet mit 108 Niederwerfungen. Jede steht für eine Buße, eine Bitte, einen Dank oder ein Gelöbnis. Es folgen Meditation, Frühstück und das Studium buddhistischer Schriften. Den Rest des Tages wechseln sich Spaziergänge, Gemeinschaftsarbeiten, Unterricht, Meditationen, Mahlzeiten und Zeremonien ab, bis um exakt 10 Uhr abends die Lichter ausgehen.