unbekannter Gast

Love Valley#

Love Valley
Love Valley, May 2012, © Gerhard Huber

In the love valley hundreds of rock chimneys up to 40 meters high dominate the scenery. These stocking cap shaped rocks looking like phallic symbols were created where harder basalt rock was enclosed by tuff substance. The basalt stone eroded far slower than the softer surrounding layers of tuff. What remains are protecting hats on top of slender towers. These bizarre structures had already caused enthusiasm in the Frenchman Paul Luca, who explored Cappadocia 300 years ago for the Sun king and remarked in his travel report: “The landscape is like a frozen lake of cream, with solidified waves and bizarre colossi, for whom the laws of gravity don’t seem to apply.”.
Im Tal der Liebe prägen hunderte bis zu 40 m hohe Feenkamine die Landschaft. Phallischen Symbolen gleich entstehen diese „Zipfelmützenberge“, wenn sich zwischen den einzelnen Tuffsteinfelsen härtere Basaltlava befindet. Diese erodiert wesentlich langsamer als die darunter liegende weiche Schicht. Zurück bleiben schützende Hüte über schlanken Türmen. Die bizarren Formationen begeisterten schon den Franzosen Paul Luca, der vor 300 Jahren im Auftrag des Sonnenkönigs Kappadokien erkundete und in seinem Reisebericht vermerkte: "Die Landschaft ist wie ein gefrorenes Sahnemeer, mit erstarrten Wellen und bizarren Kolossen, für die die Gesetze der Schwerkraft nicht zu gelten scheinen".