unbekannter Gast

Art Museum#

Goldstatue vor Kunstmuseum
Goldstatue vor Kunstmuseum, October 2008, © Gerhard Huber

More than 100 gold-plated statues of Turkmenbashi decorate the squares of Ashgabat. The dictator loved to call himself by the title of "diamond wreath of the nation". Furthermore he not only had named citys, squares, schools and streets after him, but also yoghurt, a variety of melon and even a meteor. But as fast as meteors vaporize the legacy of his power does not seem to change. He ruled the country like his private Disneyland. Turkmenistan became a downright Turkmenbashi-land. The people had resigned to a large extent, many of them seeking refuge in drug abuse. Although addictive drugs officially are non-existent in Turkmenistan, it is estimated that at least every third Turmen is using drugs. Even Niyazov's death from heart disease in 2006 has changed little. A vassal now continues to rule the country as defined by the first president, so changes are unlikely to come.
Mehr als 100 vergoldete Statuen von Turkmenbashi zieren die Plätze von Ashgabat. Selbst gab sich der Diktator gerne den Ehrentitel „Diamantkranz des Volkes“. Zudem ließ der absonderliche Diktator nicht nur Städte, Plätze, Schulen und Straßen nach sich benennen, sondern auch ein Yoghurt, eine Melonensorte und sogar einen Meteor. Doch so schnell, wie Meteore verglühen, scheint sich sein Herrschaftsvermächtnis nicht zu verändern. Er führte den Staat wie sein privates Disneyland. Aus Turkmenistan wurde ein echtes Turkmenbashiland. Die Bevölkerung hat weitgehend resigniert, viele flüchten sich in Drogen. Obwohl Suchtmittel in Turkmenistan offiziell nicht existent sind, schätzt man, dass mindestens jeder dritte Turkmene Drogen konsumiert. Selbst Nijasows Herztod im Jahr 2006 hat nur wenig verändert. Ein Vasall führt seitdem das Land im Sinne des ersten Präsidenten weiter, sodass kaum Änderungen zu erwarten sind.