unbekannter Gast

Meteora#

Meteora
Meteora, June 2011, © Gerhard Huber

The sight of the rocky landscape of Meteora monasteries is without equal in the world. About 20 million years ago the area was covered by a primeval ocean. Layer by layer sediments were deposited, which were pressed to stone under their own weight. Earthquakes and tectonic uplift processes caused cracks in the surface. Then the bell tolled for the rivers that washed away the softer rock over time and bizarre rock towers were left. The smooth rock walls offered ideal protection and maximum rest for hermits who sought unity with God without any distraction. As of the 14th century, when many Greek monks took shelter here from the Turkish conquerors after the collapse of the Byzantine Empire, Orthodox monasteries emerged from the hermitages. They were only accessible via retractable ladders and winches. A better retreat was scarcely conceivable. In the 19th century most of the once 24 monasteries were gradually abandoned. Today, only 6 are inhabited.
Der Anblick der Felslandschaft von Meteora Klöster ] hat auf der Welt nicht seinesgleichen. Vor über 20 Millionen Jahren war das Gebiet von einem Urmeer bedeckt. Schicht um Schicht lagerten sich Sedimente ab, die unter ihrem eigenen Gewicht zu Stein gepresst wurden. Durch Erdbeben und tektonische Hebungsprozesse entstanden Risse in der Oberfläche. Dann schlug die Stunde der Flüsse, die das weichere Gestein im Laufe der Zeit wegspülten und bizarre Felsentürme hinterließen. Die glatten Felswände boten idealen Schutz und größtmögliche Ruhe für Eremiten, die ohne jede Ablenkung die Einheit mit Gott suchten. Ab dem 14. Jahrhundert, als viele griechische Mönche nach dem Zerfall des byzantinischen Reiches Schutz vor den türkischen Eroberern suchten, entstanden aus den Einsiedeleien orthodoxe Klosteranlagen. Sie waren nur über einziehbare Leitern und Seilwinden erreichbar. Ein besserer Rückzugsort war kaum denkbar. Im 19. Jahrhundert wurden die meisten der einst 24 Klöster allmählich aufgegeben. Heute sind nur noch 6 bewohnt.