unbekannter Gast

12 Main Gods#

Zwölf-Götter-Altar (Louvre, Paris), 1. Jahrhundert n. Chr.
Zwölf-Götter-Altar (Louvre, Paris), 1. Jahrhundert n. Chr.

With the brothers, sisters, daughters and sons of Zeus the Pantheon grew rapidly. In ancient Greece the most important thing was to revere the 12 main gods. However, the heaven of the goda was by no means a good sample of peacefulness. Rather the opposite was the case: Intrigues, battles, vorbidden liaisons, betrayals, lies and more turn the Greek stories of gods into somehting like a soap opera. Gods had definitely human traits: Zeus, always interested in young women; or Dioysos, god of wine. The Roman (after renaming soem of the gods) made those stories later their own.
Zusammen mit Zeus Brüdern, Schwestern, Töchtern und Söhnen wuchs das Pantheon rasch an. Im antiken Griechenland drehte sich alles um die Verehrung der 12 Hauptgötter. Im Götterhimmel herrschte jedoch keineswegs Friede, Freude, Eierkuchen. Ganz im Gegenteil: Intrigen, Kämpfe, verbotene Liebschaften, Täuschungen, Lug und Trug machen die griechische Sagenwelt zur wohl erfolgreichsten Soap-Opera der Weltgeschichte. Der olympische Pantheon trug so menschliche Züge, ob nun Zeus mit seiner schamlosen Lüsternheit oder Dionysos mit seinen feuchtfröhlichen Gelagen, dass die griechischen Götter später von den Römern begeistert aufgenommen, umgetauft und selbst angebetet wurden.