unbekannter Gast

Holmavik#

Holmavik
Holmavik, July 2008, © Gerhard Huber

The village of 400 souls Holmavik stretches into the fjord, guarded by a small white church. But not always it has been so peaceful here: In the 17th century, Iceland lived in fear and terror. It was the time of witch persecutions, and it was believed that the devil himself was roving about on earth. Seers, herbalists, and people with supposedly extrasensory abilities had fled to the lonely Westfjords to escape persecution.
Weit streckt sich der 400 Seelen-Ort Holmavik in den Fjord hinein, bewacht von einer kleinen weißen Kirche. Doch nicht immer ging es hier so friedlich zu. Im 17. Jahrhundert lebte Island in Angst und Schrecken. Es war die Zeit der Hexenverfolgungen und man glaubte, der Teufel persönlich treibe sich auf der Erde herum. Seher, Kräuterkundler und Menschen mit vermeintlich übersinnlichen Fähigkeiten waren damals in die einsamen Westfjorde geflüchtet, um den Verfolgungen zu entkommen.