unbekannter Gast

Skeletons#

Skeletons
Skeletons, July 2014, © Gerhard Huber

The miraculous discovery of the tomb of Apostle James near Santiago de Compostela Spain, Santiago de Compostela marked a watershed for the region. James became the patron saint of the Reconquista, the Christian reconquest of Moorish areas. The cult of the Apostle and the development of the legendary pilgrimage routes brought an economic upturn into the region. At the same time the regional kingdoms of Navarre and Castile strengthened. The Basques came under their influence, yet the foreign kings were wise enough to grant them extensive privileges and an autonomous administration. The rest of Spain finally celebrated, after centuries of struggle, the final victory of the Reconquista. With the union of the kingdoms of Castile and Aragon in 1469 Spain was founded in its present form. The special rights of the Basques were maintained until the mid 19th century. Then abig change happened, because the Basques backed the wrong contender for the throne during the succession disputes at the Spanish royal court. Their privileges were cancelled. At the same time a rapid industrialization took place which brought the Basque Country an enormous economic boom during the First World War in which Spain remained neutral. This lifted the Basque nationalism movement. A dark age dawned in the late 1930s, when Spain slipped into civil war until Franco reunited the country under an authoritarian regime. The Basques were back on the losing side and were punished by reprisals. The dictatorship lasted until 1975, until the Franco's death. Three years later, Spain became a constitutional monarchy with a parliamentary system. The new constitution divides the country into 17 provinces, including Navarre and the Autonomous Community of the Basque Country with its capital Vitoria Gasteiz Spain, Vitoria Gasteiz .
Einen Wendepunkt für die Region brachte die wundersame Entdeckung des Grabes von Apostel Jakob nahe Santiago de Compostela Spanien, Santiago de Compostela . Jakob wurde zum Schutzpatron der Reconquista, der christlichen Rückeroberung der maurischen Gebiete. Der Kult um den Apostel und die Entstehung der legendären Pilgerwege brachten der Region einen wirtschaftlichen Aufschwung. Zugleich erstarkten die regionalen Königreiche Navarra und Kastilien. Die Basken gelangten unter ihren Einfluss, doch waren die fremden Könige klug genug, ihnen weitgehende Sonderrechte und eine autonome Verwaltung einzuräumen. Der Rest Spaniens feierte nach jahrhundertelangen Kämpfen schließlich den endgültigen Sieg der Reconquista. 1469 entstand mit der Vereinigung der Königreiche von Kastilien und Aragon Spanien in seinen noch heute gültigen Grenzen. Die Sonderrechte der Basken blieben bis Mitte des 19. Jahrhunderts aufrecht. Dann kam es zum Bruch, weil die Basken in Nachfolgestreitigkeiten am spanischen Königshof auf den falschen Thronanwärter gesetzt hatten. Die Privilegien wurden gestrichen. Zugleich erfolgte eine rasante Industrialisierung, die dem Baskenland während des ersten Weltkrieges, in dem Spanien neutral geblieben war, einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung bescherte. Er gab der baskischen Nationalismus-Bewegung großen Auftrieb. Dunkle Zeiten brachen in den späten 1930er-Jahren an, als Spanien in einen Bürgerkrieg schlitterte, bis Franco das Land unter einem autoritären Regime abermals einte. Die Basken standen wieder auf der Verliererseite und wurden mit Repressalien bestraft. Die Diktatur dauerte bis 1975, bis zum Tod von Franco. Drei Jahre später wurde Spanien zur konstitutionellen Monarchie mit parlamentarischem Regierungssystem. Die neue Verfassung teilt das Land in 17 Provinzen, darunter Navarra und die autonome Gemeinschaft Baskenland mit der Hauptstadt Vitoria Gasteiz Spanien, Vitoria Gasteiz .