unbekannter Gast

Skogskyrkogarden#

Skogskyrkogarden
Skogskyrkogarden, August 2012, © Gerhard Huber

Even further south architecture geeks with morbid leanings can enjoy themselves: The forest cemetery Skogskyrkogarden is even registered as UNESCO world heritage because it is considered one of the most important examples of modern landscape architecture. The architect Gunnar Asplund planed and worked for 26 years until the cemetery opened its heavenly gates in 1940. More than 100,000 graves on 102 ha create a peaceful and almost idyllic atmosphere.
Noch weiter südlich kommen Architekturfreaks mit Hang zum Morbiden auf ihre Kosten: Der Waldfriedhof Skogkyrkogarden gehört sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe, weil er als eines der wichtigsten Werke moderner Landschaftsarchitektur gilt. Baumeister Gunnar Asplund plante und arbeitete 26 Jahre lang, bis der Friedhof 1940 seine himmlischen Pforten öffnete. Mehr als 100.000 Gräber auf 102 ha Fläche verströmen eine friedvolle, ja fast idyllische Atmosphäre.